Freitagskracher gegen den ungeschlagenen TabellenführerIndians treffen auf Spitzenreiter Dorfen

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Es wird die wohl härteste Bewährungsprobe der bisherigen Saison für die Memminger Indians: Am Freitagabend, 20 Uhr, kommt es am heimischen Hühnerberg zum Kracher-Duell gegen Bayernliga-Tabellenführer ESC Dorfen. Die Eispiraten sind nach zwölf Spieltagen in der regulären Spielzeit noch ungeschlagen. Weil auch der ECDC nach zuletzt fünf Siegen aus sechs Spielen auf dem Vormarsch ist, dürfen sich die Fans auf ein echtes Spitzenspiel vor großer Kulisse freuen. Karten gibt es bei den bekannten Indians-Vorverkaufsstellen und am Freitag an den Abendkassen der Memminger Eissporthalle.

Ein Topspiel jagt das andere, heißt es in diesen Wochen bei den Gefro-Indians. Mit dem ungefährdeten Tabellenführer ESC Dorfen kommt am Freitag aber wohl die „härteste Nuss“, die es bislang zu knacken galt. Mit zwölf Punkten Vorsprung auf den Zweiten ziehen die Eispiraten derzeit einsam ihre Kreise an der Tabellenspitze. Doch auch die Memminger als Tabellenvierter können auf einen guten Lauf verweisen – und vor allem auf drei sehr überzeugende Heimspiele zuletzt. Bei den Siegen gegen Pfaffenhofen (7:2), Höchstadt (5:1) und Miesbach (6:4) wurde eindrucksvoll demonstriert, wieso die „Festung Hühnerberg“ jedem Gegner Respekt abnötigt. Im Schnitt fast 1.500 Zuschauer peitschen das Team nach vorn und sorgen für eine grandiose Atmosphäre: „Die Stimmung letzte Woche gegen Miesbach war unglaublich, Zuschauer und Mannschaft waren eine Einheit und wollten diesen Sieg. So können wir auch gegen Dorfen bestehen“, ist sich Obmann Sven Müller sicher. Zusammenhalt und eine konzentrierte Defensivleistung werden gegen die abgezockten Eispiraten definitiv von Nöten sein: „Dorfens Stürmer sind vor dem Tor eiskalt, brauchen nicht viele Chancen. Wir müssen sie beschäftigen und eine gute Abwehrleistung zeigen – und die beginnt bei den Stürmern“, so Müller.

In den ersten zwölf Spielen mussten sich die Gäste erst einmal im Penaltyschießen in Moosburg geschlagen geben. In allen elf weiteren Partien konnten die Eispiraten dreifach punkten, stellen zudem den besten Angriff und die beste Abwehr der Bayernliga. Großen Anteil am bisherigen Erfolg hat der neue Trainer Heinz Feilmeier, der nach einigen Stationen in der BEL nun in Dorfen alles aus der Mannschaft herauskitzelt. Im Tor kann sich der ESC auf seinen langjährigen Stammtorhüter Andreas Tanzer verlassen, der nahezu alle Partien bestreitet und als einer der Besten in der Liga gilt. Die Defensive galt nach dem Ausscheiden von Ex-Spielertrainer Thomas Vogl lange als ein großes Fragezeichen. Den Verantwortlichen gelang es aber, auch in diesem Bereich starke Spieler zu verpflichten. Hier profitierte man in erster Linie vom Oberliga-Ausstieg der Erding Gladiators. Vom Landkreis-Rivalen wechselten mit Daniel Kreß und dem torgefährlichen Lars Bernhardt zwei gestandene Abwehrmänner die Seiten. Bisher leistet die gesamte Defensive prima Arbeit und so mussten die Oberbayern im Schnitt bisher nur herausragende 1,75 Gegentreffer hinnehmen. Im Angriff kommt man am überragenden Kontingentspieler Lukas Miculka nicht vorbei. Der 26-jährige Tscheche kam während der letzten Spielzeit nach Dorfen und sorgte zuvor schon in Waldkraiburg für Furore. Bisher konnte er schon 16 Tore erzielen und leistete zu 13 weiteren Treffern die Vorarbeit, das reicht zu Platz zwei in der Scorerliste der Liga. Ebenfalls brandgefährlich sind die beiden Neuzugänge Florian Fischer (Erding) und Trainersohn Tobias Feilmeier, der als einer der Topscorer vom amtierenden Bayernliga-Meister aus Lindau nach Dorfen wechselte. Der letztjährige Top-Torjäger Florian Brenninger hat sein Visier ebenfalls wieder gut eingestellt und konnte bereits neun Treffer markieren. Kapitän und Angriffsleader ist aber der erfahrene Andreas Attenberger, auf den es ebenfalls zu achten gilt. Die Eispiraten werden also mit ordentlich Selbstvertrauen an den Hühnerberg reisen – hier aber auf eine große, stimmgewaltige Kulisse und ein entschlossenes Indianer-Team treffen. Beste Voraussetzungen also für ein echtes Spitzenspiel in der „Festung Hühnerberg“. Beginn ist um 20 Uhr, Karten gibt es an allen Vorverkaufsstellen (Memminger Zeitung, Dietzel’s Hockeyshop, Puck Sportsbar sowie die Agip-Tankstelle in Berkheim) und natürlich an den Abendkassen der Memminger Eissporthalle.