Freitag ist Pause – Sonntag geht’s nach PfaffenhofenNur ein Spiel für den TSV

Freitag ist Pause – Sonntag geht’s nach PfaffenhofenFreitag ist Pause – Sonntag geht’s nach Pfaffenhofen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Diese Woche haben die Peißenberger Eishackler am Freitag eine Spielpause, weil dieser Freitag im Spielplan als Nachholtermin vorgesehen ist. So weit so gut. Nicht so gut sind die schlechten Nachrichten aus dem Lazarett. Die Verletzung am Finger von Manfred Eichberger ist jetzt doch schlimmer wie angenommen. Er wird voraussichtlich vier bis sechs Wochen ausfallen und was dies für die Offensive der Eishackler bedeutet, dürfte jedem Peißenberger Eishockeyfan klar sein. Manfred Eichberger ist eine tragende Säule im Peißenberger Angriffsspiel doch werden das Team und die Trainer zusammen diesen Ausfall so gut wie möglich kompensieren. Mit viel Siegeswillen und Kampfkraft geht es am Sonntag im dritten Auswärtsspiel in Folge zum Tabellenletzten Pfaffenhofen.

Da der Tabellenletzte jedoch letzte Woche den Tabellenersten mit 2:1 auf heimischen Eis geschlagen hat und auch zum Beispiel erst kürzlich die Miesbacher auf deren Eis besiegen konnte, wird das mit Sicherheit kein typisches Spiel des siebten gegen den vierzehnten.

Erfolgreichster Scorer im Team ist Marco Deubler, der vom Oberligisten Erding kam und mit seinen 19 Jahren schon 30 Oberligaspiele auf dem Buckel hat. Aber auch Routinier David Vokaty ist immer wieder für gefährliche Szenen vor dem Tor verantwortlich. Als drittplatzierter in der Scorerliste in Pfaffenhofen ist der Tscheche Kuritko Martin zu nennen.

Die Eishackler besiegten sie im Heimspiel nur knapp mit 3:2 und wenn man die Mannschaft im Heimspiel in Peißenberg spielen gesehen hat, dann kann man eigentlich nicht wirklich verstehen warum sie den Trainer gewechselt bzw. entlassen haben oder warum sie nur auf dem letzten Tabellenplatz stehen. Vielleicht ist die Mannschaft von Trainer Marco Löwenberger aber erst jetzt in Tritt gekommen. Die Eishackler werden in dieser Woche auf jeden Fall viermal trainieren und sich auf das schwere Spiel in Pfaffenhofen einstellen, damit am Sonntag Punkte mit nach Hause genommen werden können. Antreten werden die Eishackler allerdings nur mit drei Sturmreihen da es neben Manfred Eichberger weitere mehrere Verletzte bzw. Kranke gibt (Lenz, Ebentheuer, Stowasser), bei denen noch nicht feststeht, ob sie spielen können. Coach Randy Neal wird also notgedrungen wegen der Verletzten und Kranken wieder einmal die Reihen umstellen müssen, um in Pfaffenhofen eine schlagkräftige Truppe auf dem Eis zu haben. Das Spiel beginnt in Pfaffenhofen am Sonntag um 17.30 Uhr.