Freibeuter verlieren Finale gegen Memmingen1:8-Niederlage

Freibeuter verlieren Finale gegen MemmingenFreibeuter verlieren Finale gegen Memmingen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Buchloer Pirates haben im Endspiel des Wölfe-Cups gegen den Ligakonkurrenten ECDC Memmingen eine klare Niederlage einstecken müssen. Nachdem man vor zwei Wochen im ersten Testspiel noch relativ knapp mit 3:4 gegen die Indians verlor, musste man am Sonntagabend eine doch recht deutliche 1:8 (0:1, 1:4, 0:3) Pleite einstecken.

Auch wenn das Endergebnis am Ende eventuell ein bis zwei Tor zu hoch ausfiel, war die Niederlage gegen den Derbynachbarn absolut verdient. Der Titelaspirant aus Memmingen präsentierte sich das komplette Spiel über als bessere und abgezocktere Mannschaft, die sich somit zurecht den Turniersieg in Wörishofen sicherte. Den dritten Platz sicherten sich übrigens die Gastgeber aus Wörishofen, die im kleinen Finale die EA Schongau mit 5:4 nach Penaltyschießen besiegten.

Im ersten Abschnitt hielten die Gennachstädter gegen die Maustädter noch ganz ordentlich mit. Zwar gingen die Indianer früh durch den finnischen Kontingentspieler Ville Eskelinen in Führung (5.). Doch in der Folge entwickelte sich anfangs ein ausgeglichenes Duell, bei dem beide Kontrahenten sich die ein oder andere Einschussmöglichkeit erarbeiteten. Aber sowohl ESV-Keeper Sebastian Reisinger als auch Memmingens Schlussmann Martin Niemz hielten ihren Kasten vorerst sauber. So rettete Reisinger beispielsweise zweimal gegen Patrick Zimmermann (9. und 11.) und sein Gegenüber gegen die Versuche von Sven Curmann und Tobias Riefler (15. und 17.). Die beste Chance zum Ausgleich hatte dann aber Marc Weigant, der zwei Minuten vor der Pause jedoch einen Alleingang knapp neben das Tor setzte. Wenig später dann der nächste Aufreger, als ESV-Verteidiger Mark Waldhausen mit einer Matchstrafe wegen Stockstichs vorzeitig zum Duschen geschickt wurde. Eine zumindest fragwürdige, vor allem aber bittere Entscheidung aus Buchloer Sicht, da Waldhausen somit auch zum Ligaauftakt am 9. Oktober in Lindau gesperrt fehlen wird.

Auch zu Beginn der zweiten 20 Minuten bot sich den Zuschauern das gleiche Bild, doch den beiden Teams wollte zunächst weiter nichts Zählbares gelingen. So setzte ECDC-Routinier Jan Benda einen Alleingang übers Tor und Buchloes Alexander Schönberger scheiterte aus aussichtsreicher Position an Niemz. Nach rund 29 Minuten leisteten sich die Piraten dann aber einen Sekundenschlaf mit weitreichenden Folgen. Denn binnen 15 Sekunden bauten Mike Dolezal und Patrick Zimmermann den Vorsprung des ECDC mit zwei Blitztoren auf 0:3 aus. Zwar gelang dem ESV kurz darauf in doppelter Überzahl durch Sven Curmann der 1:3 Anschluss (32.), aber die Memminger schraubten den Spielstand noch vor der zweiten Pause auf 1:5 in die Höhe. Erneut Ville Eskelinen hatte per Alleingang postwendend für die passende Antwort gesorgt (34.), ehe Landsmann Antti-Jussi Miettinen Sekunden vor der Pause das 1:5 erzielte. Kurz davor hatten die Freibeuter noch Pech, als Christoph Heckelsmüller am Pfosten scheiterte (39.).

Auch im Schlussdrittel ließen die nun klar überlegenen Indians nichts mehr anbrennen. Mit drei weiteren Toren besiegelten die Mannen von Trainer Alexander Wedl die am Ende sicherlich empfindliche Niederlage gegen die nun müde wirkenden Piraten. Zunächst hatte Miettinen zum 1:6 eingeschoben (44.), ehe Mike Dolezal mit seinem zweiten Treffer auf 1:7 stellte. Den Endstand markierte dann wiederum der Deutsch-Finne Antti-Jussi Miettinen, der zwei Sekunden vor Spielschluss mit einem verwandelten Alleingang seinen Hattrick schnürte.

Für die Buchloer heißt die Devise nun, die Niederlage abzuhaken und die entsprechenden Schlüsse für die nächsten Spiele zu ziehen. Denn schon am kommenden Wochenende warten die nächsten beiden Testspiele gegen den EV Pfronten auf die Pirates. Am Freitag reisen die Gennachstädter erst zum EVP (20 Uhr), ehe der Landesligist dann am Sonntag ab 18 Uhr in der Buchloer Sparkassenarena zum Rückspiel antritt.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!