Florian Zimmermann bleibt den Gladiators erhaltenKern des Erdinger Teams steht

Sponsor Fritz Staudinger (r.) freut sich zusammen mit Florian Zimmermann (l.) über seine Verlängerung (Foto: Krzizok)Sponsor Fritz Staudinger (r.) freut sich zusammen mit Florian Zimmermann (l.) über seine Verlängerung (Foto: Krzizok)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Einen weiteren wichtigen Baustein haben die Erding Gladiators in ihren Kader eingefügt. Florian Zimmermann bleibt dem Eishockey-Landesligisten auch in der kommenden Saison erhalten.

Präsentiert wurde der 22-jährige Stürmer bei Sponsor Fritz Staudinger, Chef des Best Western Plus Parkhotels am Erdinger Bahnhof. Warum er als Sponsor im bisherigen Umfang weitermache, sei ganz einfach. „Wenn man Fan ist, dann darf man das nicht nur am Erfolg festmachen“, meint Staudinger. „Wie heißt es so schön: In guten wie in schlechten Tagen.“ Seit mittlerweile 20 Jahren unterstütze er nun das Erdinger Eishockey – bereits zu Jets-Zeiten. Außerdem sei die vergangene Saison ja sportlich gut gelaufen. „Und auch deshalb wäre es meiner Meinung nach falsch, die Mannschaft jetzt fallen zu lassen.“ Es freue ihn ganz besonders, dass sein „Lieblingsspieler“ Zimmermann bei ihm vorgestellt werde, „denn wenn der Lange auf dem Eis ist, dann rührt sich was – auch wenn er ab und zu Strafen kassiert“.

„Die sind aber alle unberechtigt“, meint Zimmermann grinsend. Er sei beim TSV geblieben, „weil ich Erdinger bin und weil ich alles, was ich kann, hier gelernt habe“. Natürlich sei der Anreiz da, sich wieder höherklassig zu beweisen, und Angebote – auch aus der Oberliga – habe er gehabt. „Aber  hier daheim habe ich nicht so viel Aufwand und muss nicht dauernd in der Weltgeschichte rumreisen.“ Der 22-Jährige wird zudem als Nachwuchstrainer mit eingebunden, worauf er sich schon sehr freue, „denn ich denke, ich kann ganz gut mit Kindern umgehen“, sagt der angehende Lehramtsstudent.

Seine Ziele in dieser Saison in der Landesliga, „die vom Niveau her von der Bayernliga nicht mehr weit weg ist“, formuliert er deutlich: „Erst die Vorrunde souverän überstehen, dann in die Play-offs einziehen und schauen, welche Hochkaräter dort auf uns warten.“

Der Kern des Gladiators steht damit, der Rest wird sich laut Abteilungsleitung aus Spielern der ehemaligen 1b-Mannschaft und des neu gebildeten U23-Teams zusammensetzen. Bleiben lediglich noch die Torwartpositionen. Hier soll sich aber kommende Woche eine Lösung abzeichnen.