EVF geht mit Marius Keller und Tobias Meier in die nächste SpielzeitFüssen gibt Vertragsverlängerungen bekannt

Vorstand Maximilian Jentsch mit Marius Keller (links) und Tobias Meier. (Foto: EV Füssen)Vorstand Maximilian Jentsch mit Marius Keller (links) und Tobias Meier. (Foto: EV Füssen)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit seinen 21 Jahren gehört Marius Keller, jüngerer Bruder von Kilian Keller, der für die Ravensburg Towerstars in der DEL2 aufläuft, schon zu den etwas erfahreneren Spielern im Füssener Team. Er hat bereits einige Oberligapartien bestritten, war im Nachwuchs beim EVF in Schüler-Bundesliga, Jugend-Bundesliga und DNL immer hochklassig aktiv. Nach dem Neustart in der Bezirksliga verblieb er am Kobelhang, und gehörte gleich zu den punktbesten Spielern. In der Landesliga musste er zunächst längere Zeit verletzungsbedingt pausieren, ehe er zum Saisonfinale wieder richtig durchstartete.

Das Verletzungspech hat bei Keller aber nun auch in der Bayernliga zugeschlagen, nach nur neun Partien fiel er aus und wird eventuell diese Spielzeit nicht mehr zum Einsatz kommen. Für den EVF ist der Stürmer mit der Nummer 18 aber weiterhin eine wichtige Personalie, und so war es nur logisch, den Vertrag mit dem talentierten heimischen Spieler zu verlängern, zumal seine Entwicklung sicherlich auch noch nicht abgeschlossen ist. In der Gesamtscorerliste des „neuen“ EVF liegt Marius Keller mit 77 Punkten aus 55 Partien auf dem achten Platz, was seine Wichtigkeit als junger Spieler aus dem eigenen Nachwuchs noch unterstreicht.

Mit dem 18-jährigen Tobias Meier verbleibt auch eines der größten Talente aus dem Füssener Nachwuchs weiterhin am Kobelhang. Nach herausragenden Statistiken in der Schüler-Bundesliga, unter anderem 58 Tore in 36 Spielen, war Tobi von Anfang an auch einer der Leistungsträger in der DNL-Mannschaft. Der schnelle Stürmer mit dem großen Kämpferherz war einer der Aktivposten beim Gewinn der DNL2-Meisterschaft, erzielte in 34 Begegnungen ebenso viele Treffer. In der Aufstiegsrunde zur DNL steuerte er in sieben Spielen weitere acht Tore bei, wobei er aber bereits fest im Bayernligakader des EVF eingesetzt wurde. Hier kam er in 20 Partien auf vier Treffer und sieben Beihilfen, herausragend seine Vorstellung beim Sieg gegen Tabellenführer Höchstadt. Insgesamt kam der Angreifer, der bereits mit 16 Jahren in der Bezirksliga für den EVF debütierte, im Seniorenbereich schon auf 33 Scorerpunkte aus 39 Spielen.

Allerdings schlug auch bei Tobias Meier das Verletzungspech zu, und er wird voraussichtlich diese Saison ebenfalls nicht mehr auflaufen können. Mit seiner Veranlagung gehört er jedoch zu den wichtigsten jungen Spielern des Vereins, und er soll nach dem Auskurieren der Verletzung auch weiterhin an den Seniorenbereich herangeführt werden und sich hier entsprechend entwickeln. Nach seinen bisherigen Vorstellungen sind die Verantwortlichen überzeugt, dass der torgefährliche Angreifer mit der Nummer 88 diese Aufgabe bewältigen und in Zukunft trotz seines Alters noch mehr Verantwortung auf dem Eis übernehmen wird, um den endgültigen Durchbruch in der ersten Mannschaft und damit den Übergang vom Nachwuchsbereich zu schaffen.