EV Lindau Islanders empfangen den Tabellendritten Wieder ein Topspiel

EV Lindau Islanders empfangen den Tabellendritten EV Lindau Islanders empfangen den Tabellendritten
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ein Topspiel jagt das andere in der Eissportarena Lindau. Am Freitag (20 Uhr) empfangen die EV Lindau Islanders den TEV Miesbach, aktuell Dritter der Bayernliga.

Es ist gleichzeitig die Neuauflage der dramatischen Viertelfinalserie der vergangenen Saison, in der sich die Lindauer in drei Spielen durchsetzten, von denen zwei extrem eng waren. Ähnliche Spannung erwarten die Islanders auch für das kommende Aufeinandertreffen mit dem TEV, der dreimal in Folge gewonnen hat und in dieser Saison noch kein Spiel in regulärer Spielzeit verlor.

„Auf uns kommen in den nächsten Spielen Gegner zu, die eine ähnliche, aggressive Spielweise pflegen“, sagt EVL-Trainer Sebastian Buchwieser. „Darauf müssen wir uns schnell einstellen und an die Leistung vom letzten Sonntag anknüpfen.“ Denn trotz der 1:4-Niederlage war der Lindauer Coach mit dem Auftritt seines Teams zufrieden. Einzig die Chancenverwertung machte dem EVL einen Strich durch die Rechnung. Hier müssen die Islanders beim Torschuss deutlich konsequenter und konzentrierter agieren.

In Überzahl ist das bislang kein Problem, haben die Lindauer doch eine Erfolgsquote von 35 Prozent herausgeschossen. Allerdings ist am anderen Ende der Eisfläche die Sache umgekehrt. So führt jedes dritte Unterzahlspiel zu einem Gegentor, von denen die Lindauer bisher mit vier pro Spiel definitiv zu viele kassieren. Zum Vergleich: Miesbach lässt nur halb so viel zu und hat die zweitbeste Abwehr der Liga.

Diese haben die Miesbacher namhaft verstärkt, kam mit Marinus Kritzenberger doch ein Spieler vom DEL2-Club Rosenheim. Wie die meisten Spieler der Oberbayern stammt er aus dem Nachwuchs des TEV. Dies gilt auch für Torwart- Zugang Kai Klimesch, der vom Oberligisten Hamburger SV in den Süden zurückkehrte. So stimmen beim vom in der Bayernliga bestens bekannten John Samanski trainierten Traditionsklub Identifikation und Mischung. Wie man an den Top Drei Scorern sieht: Hier sind der 20jährige Atahanassios Fissekis und der 32-jährige Josef Kottmair mit je neun Punkten vorn, gefolgt vom 28-jährigen Kanadier Justin Gvora. 

Auf die Islanders, bei denen Sascha Paul wegen einer Sperre und die weiterhin verletzten Lubos Sekula und Daniel Pfeiffer ausfallen, kommt also eine erneute schwere Prüfung zu – ein dramatischer Spielverlauf wie in der vergangenen Saison nicht ausgeschlossen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!