EV Füssen gewinnt zweimalErfolge gegen Kempten und Königsbrunn

EV Füssen gewinnt zweimalEV Füssen gewinnt zweimal
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Gäste sahen sich von Beginn an einem Angriffswirbel der Füssener ausgesetzt, dem sie nur wenig entgegenzusetzen hatten. Mit 4:1 ging es bereits zum ersten Mal in die Kabine. Im Mitteldrittel nutzte der EVF eine doppelte Überzahl schnell zum 5:1. Füssens 17-jähriger Torhüter Maximilian Meier zeigte sich auch bei schwierigen Aufgaben stets auf dem Posten, und vorne legten die Schwarzgelben noch zwei weitere Treffer nach. Im letzten Drittel blieb es bei der Füssener Überlegenheit, in der 53. Minute wurde es mit dem 10:1 zweistellig, danach traf jedes Team noch einmal, Füssens Andrej Naumann dabei mit seinem vierten Treffer des Abends.

Tore: 1:0 (5.) Besl (Nadeau, Krötz), 2:0 (6.) Naumann (Schorer M.), 3:0 (7.) Oppenberger (Naumann, Simon), 4:0 (12.) Naumann (Oppenberger, Simon), 4:1 (17.) Zahora (Epp, Waibel), 5:1 (22.) Simon (Oppenberger, Nadeau/5-3), 6:1 (36.) Naumann (Nadeau, Krötz/5-4), 7:1 (39.) Nadeau (Wiedemann, Krötz), 8:1 (45.) Newhook (Oppenberger), 9:1 (45.) Dressel (Oppenberger, Newhook), 10:1 (53.) Prantl (Meier T.), 10:2 (56.) Ziegler (Zahora), 11:2 (60.) Naumann (Schmid, Prantl/5-4).  Strafminuten Kempten 20, Füssen 6. Zuschauer 1034.

Seine Tabellenführung konnte der EVF durch ein 3:1 im Spitzenspiel beim EHC Königsbrunn dann sogar ausbauen. Wieder mit Verteidiger Ladislav Hruska, dafür ohne die Stürmer Florian Simon und Vincent Wiedemann hatten die Füssener die ersten Torchancen, ehe auch Königsbrunn zu guten Möglichkeiten kam. Insgesamt war das erste Drittel sehr ausgeglichen, die besseren Chancen hatte aber der EVF, darunter ein vergebener Penalty von Kapitän Eric Nadeau in der 15.Spielminute. Im zweiten Drittel hatte die sehr gute Abwehrarbeit auf beiden Seiten dann zunächst das Nachsehen. Nach 32 Sekunden wurde ein Schuss unglücklich ins Füssener Tor abgefälscht, doch die Antwort ließ keine Minute auf sich warten, ein Querpass konnte zum 1:1 verwertet werden. Nachdem eine doppelte Unterzahl schadlos überstanden wurde, fiel in der 26. Minute der erstmalige Führungstreffer für den EVF. Ab der Hälfte des Spiels häuften sich für den EHC die Strafzeiten. Doch selbst eine mehrminütige doppelte Überzahl nutzte der EVF nicht zur möglichen Vorentscheidung. Diese fiel dann im letzten Drittel nach eineinhalb Minuten, im Nachschuss konnte die Scheibe zum 1:3 untergebracht werden. In der Folge verwaltete der EVF das Ergebnis hauptsächlich, wobei der ganz große Druck der Gastgeber aber auch ausblieb, vielleicht dem über weite Strecken intensiven Spiel geschuldet.

EVF-Trainer Thomas Zellhuber: „Das war für die Landesliga ein sehr hohes Niveau. Wir wollten die Begegnung unbedingt gewinnen, um den ersten Platz zu halten, das ist uns gelungen. Nikolas Oppenberger hat eine starke Leistung gezeigt und wurde zu Recht als bester Spieler benannt. Florian Glaswinkler hat aber auch einen wichtigen Teil zum Sieg beigetragen und viel Ruhe ausgestrahlt.“

Tore: 1:0 (21.) Schütz (Strehler, Fettinger), 1:1 (22.) Meier (Oppenberger, Hruska), 1:2 (26.) Naumann (Keller, Hruska), 1:3 (42.) Seider (Oppenberger). Strafminuten Königsbrunn 18, Füssen 16 plus 10 für Besl. Zuschauer 522.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!