EV Dingolfing zittert um die Zwischenrunde2:3-Heimschlappe gegen ESC Haßfurt

EV Dingolfing zittert um die ZwischenrundeEV Dingolfing zittert um die Zwischenrunde
Lesedauer: ca. 1 Minute

Trotz bester Torchancen verloren die Dingolfinger ihr Heimspiel gegen den ESC Haßfurt mit 2:3 und rutschten in der Tabelle hinter die Unterfranken auf Platz sechs. In den beiden abschließenden Spielen gegen den viertplatzierten EHC Straubing am kommenden Wochenende gilt es nun einen Fünf-Punkte-Rückstand auf den niederbayerischen Rivalen aufzuholen. Das abschließende Vorrunden-Heimspiel gegen den Gast aus der Gäubodenstadt findet am Sonntag um 18 Uhr in der Dingolfinger Eissporthalle statt.

Bei der Partie gegen die Haßfurt Hawks mussten die Dingolfinger kurzfristig auf ihren Spielertrainer Philipp Weinzierl verzichten – allerdings aus einem sehr schönen Grund! Da bei Weinzierls Frau die Geburt des gemeinsamen Kindes bevorstand, stand der Coach den Isar Rats an diesem Tag nicht zur Verfügung. Mal wieder stellten die Niederbayern die klar spielbestimmende Mannschaft, die allerdings erneut große Probleme hatte, entscheidendes Kapital aus der spielerischen Überlegenheit zu schlagen. Zwar brachte Tobias Gild die Hausherren verdientermaßen in Führung, doch Haßfurt konterte mit seinem Mini-Kader, der nur aus elf Feldspielern bestand, und führte zur Mitte des zweiten Abschnitts. Dingolfing stellte fünf Sekunden vor der zweiten Sirene durch Andreas Herrmann den Ausgleich her und drängte in der Folge auf den Siegtreffer. Als sich viele schon mit einem Unentschieden abgefunden hatten, schlug Haßfurts Bester David Franek zum zweiten Mal an diesem Abend zu. Sein Tor 63 Sekunden vor dem Ende brachte den Unterfranken einen wichtigen Auswärtssieg im Kampf um den Einzug in die Zwischenrunde.  

Tore: 1:0 (11.) Gilg (Weber), 1:1 (16.) Franek, 1:2 (28.) Hümmer (Franek), 2:2 (40.) Herrmann (Haschberger), 2:3 (59.) Franek, Strafminuten: Dingolfing: 8, Haßfurt: 8, Zuschauer: 100. 

Die Isar Rats haben nun bereits fünf Punkte Rückstand auf den EHC Straubing auf Platz vier. Somit steht der EVD nun endgültig mit dem Rücken zur Wand, hat aber weiterhin eine rechnerische Chance, die Qualifikation für die Zwischenrunde immer noch zu schaffen. Dafür müssen die Isar Rats aber in den beiden abschließenden Hauptrundenspielen gegen den direkten Rivalen aus Straubing die Maximalzahl von sechs Punkten holen. Die erste Begegnung steigt am Freitag um 20 Uhr im Straubinger Eisstadion am Pulverturm. Das Rückspiel wird am Sonntag (18 Uhr) in der Eissporthalle Dingolfing beginnen. Parallel darf der direkte Konkurrent aus Haßfurt in seinen beiden letzten Spielen gegen Bad Kissingen und Schlusslicht maximal vier Zähler einfahren. Die Chance auf ein vorweihnachtliches Happy End für die Isar Rats lebt somit weiter.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!