ESV Buchloe unterliegt Miesbach im Saisoneröffnungsspiel Piraten misslingt der Auftakt

BuchloeBuchloe
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Denn gegen den Titelfavoriten TEV Miesbach unterlagen die Hausherren am Ende verdient mit 2:6 (2:2, 0:2, 0:2). Vor allem ein Mann auf Seiten der Gäste erwies sich dabei als echter Spielverderber an diesem besonderen Abend – Miesbachs Stürmer Bohumil Slavicek. Der Tscheche erledigte die Piraten nämlich mit fünf Treffern praktisch fast im Alleingang.

Dabei landeten die Gäste schon vor dem ersten Bully den ersten Volltreffer, als beim Aufwärmen hinter dem Miesbacher Tor eine Scheibe zu Bruch ging. Mit leichter Verspätung startete die Partie somit, nachdem BEV-Eishockey-Obmann Frank Butz, Buchloes 1. Bürgermeister Robert Pöschl und ESV-Vorstand Axel Flöring die Spielzeit offiziell eröffnet hatten. Anschließend brauchten beide Teams ein wenig, um ihre Nervosität abzulegen, wobei die Buchloer dem letztjährigen Vizemeister anfangs durchaus Paroli boten. Erst in Unterzahl geriet man nach 15 Minuten in Rückstand, als Bohumil Slavicek erstmalig einnetzte. Es sollte zum Leidwesen der Buchloer Anhänger nicht der letzte Treffer des Miesbacher Angreifers bleiben, der von seinen Mitspielern immer wieder stark in Szene gesetzt und von der Buchloer Hintermannschaft einfach nicht zu bändigen war. Doch im ersten Drittel konnten die Piraten zumindest noch gut gegenhalten und Alexander Krafczyk glich nur rund eine Minute später ebenfalls in Überzahl zum 1:1 aus (16.). Auch als Slavicek den TEV wieder in Front brachte (17.), hatten die Piraten die passende Antwort sogleich parat. Erneut war es Krafczyk, der den Rückstand zum bis dato durchaus leistungsgerechten 2:2 Pausenstand ausglich (19.).

Doch ab dem Mitteldrittel wurden die Miesbacher ihrer Favoritenrolle immer mehr gerecht. Das lag nicht nur an den Treffern drei und vier von Bohumil Slavicek zum 2:3 bzw. 2:4 (22./25.), sondern die Gäste agierten jetzt immer dominanter. Die Piraten wurden stellenweise ins eigene Drittel geschnürt und ESV-Keeper Johannes Wiedemann bekam nun immer mehr zu tun. „Hier haben leider den Zugriff verloren und waren oft einen Schritt zu spät“, ärgerte sich ESV-Trainer Christopher Lerchner. Erst gegen Drittelende konnten die Freibeuter wieder für etwas mehr Entlastung sorgen, doch der Anschlusstreffer sollte dennoch nicht glücken.

Als der Mann des Abends – Bohumil Slavicek – dann im finalen Durchgang nach 43 Minuten sogar zum fünften Mal traf, war das Spiel praktisch schon vorzeitig entschieden. Zwar hätte Michal Petrak kurz darauf nochmals verkürzen können, doch er scheiterte mit seinem Penalty am Torpfosten (45.). Stattdessen wurde es abschließend noch recht deutlich, als Miesbach fünf Minuten vor dem Ende sogar noch zum 2:6 traf. Torschütze war dieses Mal nicht Slavicek, der allerdings als Vorbereiter für Nick Endreß auch bei diesem Treffer seine Hände im Spiel hatte.

Am Ende siegten also die Gäste aus Miesbach verdient, da die Piraten dem Favoriten nur im ersten Drittel das Leben schwer machen konnten. „Wir hätten es gerne knapper gestaltet, doch dazu haben wir leider einfach zu viele Fehler gemacht, die die Miesbacher dann auch eiskalt bestraft haben“, so das treffende Fazit des ESV-Coaches nach dem Eröffnungsspiel.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!