ESV Buchloe trifft im Viertelfinale des BEV-Pokals auf UlmErst auswärts, dann daheim

ESV Buchloe trifft im Viertelfinale des BEV-Pokals auf UlmESV Buchloe trifft im Viertelfinale des BEV-Pokals auf Ulm
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im Viertelfinale treffen die Rot-Weißen dabei am Wochenende gleich zweimal auf den Landesligisten VfE Ulm/Neu-Ulm. Während am Freitag ab 20 Uhr das Hinspiel in der Donaustadt steigt, wird sich am Sonntag ab 17 Uhr beim Rückspiel in Buchloe zeigen, ob die Freibeuter ins Halbfinale vorrücken können. Dieses würde dann am darauffolgenden Wochenende stattfinden.

Ein bisschen fühlt man sich schon erinnert an die guten alten Zeiten. Denn der BEV-Pokal ist gewissermaßen eine Art Comeback des einstigen Bayernkrug-Pokals, den der Bayerische Eissportverband bis ins Jahr 2011 ausgespielt hat. Auch die Buchloer nahmen zu Landesliga-Zeiten bereits an diesem Wettbewerb teil, kamen dort aber nie über das Halbfinale hinaus. Der jetzt wiederbelebte „BEV-Pokal“ steht aber unter anderen Vorzeichen. Der Verband hat hier die Möglichkeit für all jene Mannschaften geschaffen, die vorzeitig die Saison beendet haben und trotzdem noch ein paar Spiele unter Wettkampfniveau austragen wollen. Und auch die Buchloer haben diese Gelegenheit wahrgenommen und eine Mannschaft gemeldet.

Wie diese allerdings aussehen wird, gleicht ein bisschen einer Wundertüte. Denn man wird mit einer Mischung aus Spielern der 1b-Mannschaft und der Bayernliga-Mannschaft an den Start gehen. Betreut wird die neu zusammengewürfelte Truppe dabei von 1b-Trainer Charly Schönberger, der mit seinen Young Pirates in der abgelaufenen Bezirksliga-Saison Rang sechs belegte. Es wird also interessant zu sehen sein, wie schnell Schönberger aus den sicherlich nicht wirklich eingespielten Akteuren aus der Bayernliga- und Bezirksligamannschaft des ESV eine neue Einheit schaffen kann.

Wo genau also die Buchloer im Teilnehmerfeld mit den Bezirksligisten HC Maustadt, EV Aich, EV Bad Wörishofen 1b und EV Fürstenfeldbruck 1b und den Landesligisten Freising, Trostberg und dem Viertelfinalgegner Ulm/Neu-Ulm einzustufen sind, ist nicht so ganz sicher. Klar ist nur: Will man eine Runde weiterkommen, muss man in Hin- und Rückspiel gegen die Donau Devils am Ende die Nase vorne haben.

Die Dauerkarten sind auch für die Heimspiele des BEV-Pokals weiter gültig.