ESV Buchloe trifft auf Höchstadt und PegnitzFreibeuter zweimal zu Hause gefordert

ESV Buchloe trifft auf Höchstadt und PegnitzESV Buchloe trifft auf Höchstadt und Pegnitz
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Startschuss für die Piraten in die neue Bayernliga-Spielzeit begann bekanntermaßen mit gemischten Gefühlen. Ganz bitter und wohl noch schmerzlicher als die Auftaktniederlage auf heimischem Eis gegen Germering war die Verletzung von Tormann Alexander Reichelmeir, der sich beim Aufwärmen den Finger brach und somit wohl erst einmal auf unbestimmte Zeit ausfallen dürfte. Nach Pavel Vit — der überhaupt noch kein Spiel in dieser Saison absolvieren konnte — der nächste längerfristige Ausfall. Für die anstehenden Aufgaben an diesem Wochenende macht es das sicher nicht einfacher. Trotzdem sollen nach dem 7:4-Auswärtserfolg in Schongau jetzt auch endlich zu Hause die ersten Punkte eingefahren werden, wenngleich dies alles andere als leicht werden dürfte.

Denn die Höchstadt Alligators, die am Freitag in die Gennachstadt kommen sind einer der Topfavoriten auf die Meisterschaft. Das liegt vor allem daran, dass man als Oberligaabsteiger den Großteil des letztjährigen Kaders halten konnte und sich zudem noch mit einigen namhaften Akteuren verstärkt hat. Zwar wechselte Urgestein und Kapitän Daniel Sikorski zum Sonntagsgegner Pegnitz, doch mit dem Tschechen Michael Petrak wurde der Topscorer der letzten Saison gehalten. Und auch der langjährige Spielertrainer Daniel Jun stürmt weiter für den HEC und ist trotz seiner mittlerweile 40 Jahre immer noch ein ständiger Unruheherd. Mit Jiri Mikesz (Lindau) und dem Königstransfer Vitalij Aab (Bad Nauheim, DEL2) hat man sich außerdem nochmals verstärkt. Gerade der 37-jährige Deutsch-Kasache Aab ist als langjähriger DEL-Profi (u.a. Nürnberg, Hamburg, Mannheim und Iserlohn) und ehemaliger deutscher Nationalspieler eine echte Hausnummer in der Bayernliga. Mit ihm soll am besten der direkte Wiederaufstieg gelingen, nachdem man in der letzten Spielzeit überraschend in den Playoffs gegen Miesbach den Kürzeren zog. Mit zwei Siegen (3:1 in Erding und 7:2 gegen Füssen) ist dem aktuell Tabellenzweiten bei diesem Vorhaben zumindest schon einmal ein perfekter Start geglückt.

Erst eine Partie hat der Sonntagsgegner EV Pegnitz bisher absolviert, da das Duell gegen den TSV Erding vom letzten Sonntag auf Mitte November verlegt wurde. So steht für die Icedogs derzeit nur die knappe 3:4 Auftaktniederlage in Dorfen zu Buche. Unter den Torschützen war hier im Übrigen auch schon der wohl prominenteste Neuzugang der Oberfranken, Daniel Sevo, der im Sommer vom Oberligisten Weiden nach Pegnitz wechselte. Ohnehin hat sich im Vergleich zur vergangenen Saison im Kader des EVP einiges getan, und das obwohl man sich als Achter doch etwas überraschend für die Zwischenrunde qualifiziert und somit den vorzeitigen Klassenerhalt gesichert hatte. So kann der neue Trainer Stanislav Mikulenka neben Sevo noch weitere zehn Neuzugänge begrüßen. Darunter ist auch der langjährige Bayreuther Torhüter Julian Bädermann, der nach einjähriger Spielpause erstmalig für die Icedogs aufläuft. Zuvor war der 30 Jährige Schlussmann neun Spielzeiten in Bayreuth aktiv gewesen, drei davon auch in der Oberliga. Gehalten wurde der lettische Top Stürmer Aleksandrs Kercs, der mit 33 Toren ligaweit drittbester Torjäger der abgelaufenen BEL-Saison war. Auf ihn muss die Buchloer Defensive ein besonderes Augenmerk legen, wenn am Sonntag weitere Zähler auf das Punktekonto geholt werden sollen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!