ESV Buchloe holt in Königsbrunn den nächsten Auswärtssieg Piraten legen sich drei Punkte unter den Weihnachtsbaum

BuchloeBuchloe
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Beim EHC Königsbrunn siegten die Piraten am Ende verdientermaßen klar mit 8:1 (1:0, 5:1, 2:0) und holten so den neunten Auswärtssieg im zehnten Spiel auf fremdem Eis. Damit sind die Buchloer nun ligaweit das erfolgreichste Auswärtsteam und klettern zumindest über das Weihnachtsfest auch in der Gesamttabelle wieder auf Rang 6.

Beim Gastspiel in Königsbrunn trafen die Buchloer dabei auf einen Gegner, der zuletzt kaum ein Erfolgserlebnis verbuchen konnte und es auch an diesem Abend nicht tun sollte. Denn von Beginn an übernahmen die Piraten zunächst die Initiative, auch begünstigt durch ein frühes Powerplay, das aber bis auf eine gute Chance von Peter Brückner erfolglos bliebt. Königsbrunn wartete anschließend mit einer eher defensiv eingestellten Ausrichtung erst einmal ab, konnte aber dennoch den Führungstreffer der Pirates durch Markus Vaitl nicht verhindern, der nach genau sechs Minuten durchaus verdient war. Während Christian Wittmann frei vor dem Tor von EHC-Keeper Donatas Zukovas rund eineinhalb Minuten später den nächsten Treffer verpasste, wurden die Gastgeber gegen Drittelmitte aber mutiger. Die Buchloer agierten hier etwas zu nachlässig und hatten Glück, dass die Pinguine bis zur Pause den möglichen Ausgleich verpassten. Chancen – wie durch Luca Szegedin, Hayden Trupp oder Jakub Bitomsky – waren allemal vorhanden. Doch die Hausherren hatten zunächst kein Zielwasser getrunken oder fanden in Buchloes Schlussmann Johannes Wiedemann ihren Meister, weshalb der ESV mit dem knappen Vorsprung in die Pause gehen konnte.

Aus den Kabinen kamen die Buchloer dann aber wie die Feuerwehr. Gerade einmal 36 Sekunden waren nach Wiederbeginn gespielt, als Alexander Krafczyk aus der Distanz eine Direktabnahme satt zum 2:0 in die Maschen setzte. Während der sichere Wiedemann anschließend wieder zweimal in höchster Not rettete, stellte Peter Brückner am langen Pfosten nach scharfem und maßgenauem Zuspiel von John Boger auf 3:0 (31.). Allerdings verkürzten die Hausherren in Überzahl durch Tim Bullnheimer nach 35 Minuten wieder auf 3:1. Lange währte die Freude aber nicht, denn nach dem Anschluss machten die Buchloer binnen zwei Minuten förmlich kurzen Prozess mit den womöglich aufkeimenden Hoffnungen der Pinguine. So stellte erst Alexander Krafczyk nur 20 Sekunden nach dem ersten EHC-Treffer den alten Abstand wieder her, als er die Scheibe clever klaute und Zukovas umspielte. Nur weitere 14 Sekunden nach dem 4:1 schlug es dann schon wieder hinter dem Königsbrunner Keeper ein, der anschließend Platz für Kollege Dominic Guran machte. Torschütze zum 5:1 war Nicolas Neuber gewesen, der nach feiner Vorarbeit von Michal Petrak schon für eine Vorentscheidung sorgte (36.). Und als keine zwei Minuten später eine wunderbare Passstafette über Neuber und Krafczyk schließlich Michal Petrak im Zentrum erreichte, hatte dieser keine Mühe mehr, sogar noch das 6:1 nachzulegen (38.). Binnen 118 Sekunden hatten die Piraten also mit einem Dreifachschlag gegen zu diesem Zeitpunkt sichtlich überforderte Hausherren das Spiel schon vorzeitig entscheiden.

Denn im Schlussdrittel passierte nicht mehr all zu viel, sodass die Freibeuter die inzwischen vierte Partie binnen weniger Tage souverän zu Ende spielten. Mit zwei weiteren ESV-Treffern durch Robert Wittmann (44.) und Markus Vaitl (50.) konnte das Piraten-Team sich am Ende selbst und auch den Fans somit ein vorweihnachtliches Geschenk in Form eines 8:1-Auswärtserfolges bescheren.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Jetzt die Hockeyweb-App laden!