ESV Buchloe empfängt HC Landsberg Das erste Heimspiel vor der Brust

ESV Buchloe empfängt HC Landsberg ESV Buchloe empfängt HC Landsberg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem Sieg und einer Niederlage sind die Gennachstädter vergangenes Wochenende in die Testspielphase gestartet. Dem 7:2-Erfolg beim EV Bad Wörishofen folgte zwei Tage später eine 0:3-Niederlage beim Oberligaclub in Sonthofen. An diesem Wochenende trifft man jetzt mit dem HC Landsberg das erste Mal auf einen unmittelbaren Ligakonkurrenten. Doch auch die Freitagspartie dürfte für die Rot-Weißen eine anspruchsvolle Aufgabe werden. Denn der Gegner, der EHC Klostersee, ist vielen noch aus Oberligazeiten ein Begriff. Im letzten Jahr entschied man sich dann nach zig Jahren in Bayerns dritthöchster Klasse zum freiwilligen Rückzug in die Bezirksliga, wo man auf Anhieb den sofortigen Wiederaufstieg schaffte. Dies lag auch daran, dass in der mit zahlreichen jungen Eigengewächsen bestückten Mannschaft auch der ein oder andere Spieler der Oberligamannschaft den Münchner Vorstädtern die Treue hielt. Die beiden Topscorer Raphael Kaefer (36 Tore in 16 Spielen) und Philipp Quinlan (70 Punkte in 20 Partien) sind hier die besten Beispiele. Und so zählt der EHC auch in der Landesliga heuer zu den Topfavoriten auf den Durchmarsch in die Bayernliga. Dies belegen auch der 6:3 Sieg in Germering vergangenen Freitag, der 4:1 Erfolg gegen den Bayernliga-Vizemeister Erding beim Blitzturnier in Miesbach und der 5:2 Sieg über Geretsried eindrucksvoll.

Der vierte Test am Sonntag ist für die Buchloer dann gleichzeitig der erste vor eigenem Anhang. Und auf die Fans der Freibeuter wartet mit den Landsberger Riverkings gleich ein Derby. Die Mannen vom Lech haben bereits zwei Spiele mehr absolviert als die Piraten. Dabei spielte man bisher ausschließlich gegen Oberligisten. Hierbei zog man zwar gegen Memmingen (4:5 n.P. und 4:5), Lindau (3:5), Peiting (6:9) jeweils den Kürzeren, doch die knappen Ergebnisse und das Auftreten des HCL bisher lassen dennoch auf eine gute Frühform schließen. Einzige Ausnahme war die 1:8 Niederlage beim Aufsteiger Miesbach, wo die Landsberger aber stark ersatzgeschwächt an den Start gingen. Von vielen werden die Lechstädter in dieser Saison ohnehin als einer der ganz heißen Kandidaten auf die vordersten Tabellenplätze gesehen. Alle wichtigen Schlüsselspieler wurden gehalten und auch der Abgang von Trainer Andreas Zeck wurde mit Randy Neal vom TSV Peißenberg mehr als ordentlich kompensiert. Neal lockte dann auch gleich seinen Sohn Dennis und den kanadischen Topscorer Tyler Wiseman an den Lech, wobei Stürmer Wiseman zunächst wegen einer Verletzung auf unbestimmte Zeit ausfällt. Mittlerweile hat man darauf aber mit der Nachverpflichtung des 25 jährigen Tschechen Bohumil Slavicek reagiert. Außerdem haben die Landsberger mit dem langjährigen Zweitligaprofi Daniel Menge und dem letztjährigen Topscorer Marcel Juhasz beispielsweise immer noch eine brandgefährliche Offensive. In der Abwehr mit Ex-Pirat Sven Curmann verstärkte man sich zudem mit dem Oberligaverteidiger Thomas Zeck vom EC Peiting. Simon Beslic verließ die Riverkings dagegen nach einem starken ersten Jahr im Seniorenbereich in Richtung Buchloe und trifft somit zur Heimpremiere gleich auf seine alten Teamkollegen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!