ESV Buchloe empfängt Bayernligisten Dorfen und LandsbergPiraten testen doppelt zu Hause

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Für Trainer Alexander Wedl noch einmal zwei Möglichkeiten, vor heimischer Kulisse gegen ligahöhere Teams den Leistungsstand seiner Schützlinge zu prüfen. Will man gegen die beiden Favoriten bestehen, bedarf es aber einer geschlossenen Mannschaftsleistung, da es gegen zwei stark besetze Gegner geht, die den Rot-Weißen sicherlich alles abverlangen werden.

Auf die Eispiraten aus Dorfen trafen die Freibeuter dabei bereits vorige Woche und gaben dort beileibe keine schlechte Figur ab. Schließlich erkämpfte man sich in der Dr.-Rudolf-Eishalle gegen den letztjährigen Zweiten der Bayernligavorrunde nach 60 Minuten ein 4:4-Unentschieden und musste sich erst im anschließenden Penaltyschießen geschlagen geben. Hier sicherte Kontingentspieler Lukas Miculka dem ESC den Sieg, der auch in den letzten Jahren schon zu den stärksten und treffsichersten Akteuren der BEL gehörte. Ohnehin ist die Offensive der Oberbayern durchaus stark besetzt. Mit den Brenninger-Brüdern, Kapitän Andreas Attenberger oder auch dem Eigengewächs Ernst Findeis finden sich gleich mehrere Stürmer im Aufgebot von Trainer John Samanski, die ganz genau wissen, wo das Tor steht. In der Abwehr vertraut man auch weiterhin auf den ehemaligen Piraten Mark Waldhausen, der in der letzten Saison fester Bestandteil der Dorfener Abwehr war. Auf der Torhüterposition verstärkten sich die Isenstädter im Sommer dagegen mit Thomas Hingel, der aus Moosburg kam und künftig mit Simon von Fraunberg das Torhüterduo bildet. Einer von beiden soll am Freitag auch die Buchloer Angreifer zur Verzweiflung bringen – zumindest wenn es nach dem Geschmack der Gäste geht.

Doch nicht nur das Piraten-Duell am Freitag, sondern vor allem auch das Derby am Sonntag gegen den HC Landsberg dürfte ein richtig harter Brocken für den ESV werden. Denn die Mannen vom Lech gehören auch heuer wieder zu den absoluten Topfavoriten auf die vordersten Plätze. Immerhin konnten man den Großteil der Führungsspieler behalten und sich auf einigen Positionen noch einmal gezielt verstärken. Torhüter Markus Kring, Stürmer Michael Fischer (beide aus Königsbrunn), sowie die Angreifer Dejan Vogl und der im letzten Jahr verletzt ausgefallene Kanadier Tyler Wiseman sind hier zu nennen. Die beiden letztgenannten kennt Trainer Randy Neal im Übrigen bereits auch schon aus seinen Zeiten als Peißenberger Trainer. Neu ist auch Maximilian Raß, der im letzten Jahr noch das Buchloer Trikot trug und nun für den HCL aufläuft. Da sich Raß aber in der Vorbereitung den Arm brach, wird es am Sonntag nicht zum Wiedersehen mit den alten Kollegen auf dem Eis kommen. Auf ihren Ex-Verein treffen dafür aber die beiden Buchloer Neuzugänge Timo Hauck und Arion Martinaj zu, die in der vergangenen Saison noch das blau-weiße Trikot des Nachbarn trugen und im Sommer an die Gennach wechselten. Und auch für Trainer Alexander Wedl dürfte das Match gegen die Riverkings ein besonderes sein. Immerhin stand er jahrelang für den damaligen Zweitligisten EV Landsberg auf dem Eis und auch für den neugegründeten HC Landsberg lief er mehrere Spielzeiten als aktiver Spieler auf, ehe er dann auch als Trainer an der Bande tätig war.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!