ESV Buchloe bestreitet am Wochenende nur ein AuswärtsspielZur Halbzeit nach Dingolfing

BuchloeBuchloe
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Denn auch in Dingolfing will die Truppe von Trainer Christopher Lerchner Zählbares einfahren, um mit einem guten Punktepolster in die abschließenden sieben Partien der Rückrunde starten zu können.

Es gibt derzeit nicht viele Gründe bei den Gennachstädtern, um schlechte Laune zu haben. Mit sechs Siegen aus sechs Spielen sind die Buchloer schließlich absolut traumhaft in die Aufstiegsrunde gestartet. Mit dem Spiel beim EV Dingolfing wartet nun bereits der letzte Gegner in der Vorrunde auf die Buchloer, ehe dann bereits die Rückspiele in der Aufstiegsrunde anstehen. Einen Wehrmutstropfen gibt es dann trotz der beeindruckenden Siegesserie aber doch. Denn der sechste Sieg im sechsten Spiel vergangenen Sonntag in Moosburg – welches die Piraten mit 5:2 gewannen – wurde durch die Verletzung von David Strodel getrübt. Der ESV-Kapitän musste schon im ersten Drittel nach einem Bandencheck vom Eis. Die Szene ließ schlimmstes Befürchten und so gibt es nun von den  Verantwortlichen zumindest ein ganz klein wenig Entwarnung: „Gebrochen ist nach derzeitigem Stand scheinbar nichts“, berichtet der 2.Vorstand Florian Warkus. „Wir müssen aber nun die weiteren Untersuchungen abwarten, weshalb David zunächst einmal auf weiteres verletzungsbedingt ausfallen wird.“

Ohne ihren Kapitän müssen die Buchloer also somit am Freitag zum einzigen Spiel des Wochenendes nach Dingolfing reisen. Bei den Isarrats trifft man dabei zur Halbzeit in der Marco-Sturm-Halle auf den Hauptrundendritten der Nordgruppe. In der aktuellen Runde konnte die Mannschaft, die vom ehemaligen Straubinger DEL-Profi Bill Trew trainiert wird, trotz einiger guter Auftritte erst einen Sieg erzielen (8:2 in Bad Aibling) und rangiert damit derzeit auf Platz sechs. Unterschätzen darf man die Dingolfinger, auf die man zuletzt 2010 damals noch in der Bayernliga getroffen ist, aber dennoch nicht. Zwar sind die Buchloer als bislang ungeschlagener Spitzenreiter vom Papier her sicherlich der Favorit, doch einfach wird es ganz bestimmt nicht werden. Immerhin hat der EVD z.B. mit Oliver Ferstl, Waldemar Detterer, Daniel  Schander oder Torwart Christian Hamberger gleich mehrere bayernligaerfahrene Leute in seinen Reihen.

„Wir sind natürlich bislang sehr zufrieden, da wir alle Punkte holen konnten. Aber die Aufgaben werden nicht leichter und so denken wir momentan immer von Spiel zu Spiel und müssen genauso hart weiterarbeiten wie bisher“, meint Piraten-Trainer Lerchner. Mit dieser Devise sind die Buchloer in den ersten Partien ja bekanntermaßen sehr gut gefahren und sollte man an die Leistungen der letzten drei Wochen anknüpfen, dann sind sicherlich auch in Dingolfing Punkte für den ESV drin. Will man auch das letzte Hinrundenspiel erfolgreich gestalten, müssen die Pirates wohl vor allem auch ein Augenmerk auf die beiden Tschechen im Dingolfinger Team legen. David Bilek und David Michel haben zusammen bislang schließlich schon über 100 Scorerpunkte in dieser Saison erzielt und sind somit die Topscorer bei den Niederbayern. So muss die Buchloer Defensive um Torhüter Johannes Wiedemann, die bislang die sicherste aller Teams in der Aufstiegsgruppe ist, auch hier wieder Hand in Hand funktionieren – auch wenn man auf Kapitän David Strodel vorerst verzichten muss.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!