ESV Buchloe besiegt Ligakonkurrent Fürstenfeldbruck mit 9:2Freibeuter feiern ungefährdeten Erfolg

BuchloeBuchloe
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Rundum zufrieden war Piraten-Trainer Christopher Lerchner nach dem Spiel aber trotzdem nicht: „Wir hatten ein starkes erstes Drittel, wo wir alles umgesetzt haben was wir besprochen hatten. Im Mitteldrittel gab es aber einen Durchhänger, weil die Jungs hier vom Plan etwas abgewichen sind. Dies war im letzten Durchgang dann wieder besser und mit dem Endergebnis sind wir natürlich schon hochzufrieden“, so das kurze Fazit nach Spielende.

In der Tat begannen die Buchloer im Startabschnitt stark. Nur gute zehn Minuten benötigten die Hausherren ab der dritten Minute für fünf Tore, die somit gegen zunächst stellenweise überfordert wirkende Gäste schnell für klare Verhältnisse sorgten. „Wir haben es hier aber auch richtig gut verteidigt“, nannte Lerchner einen weiteren Schlüssel für den fast schon optimalen Auftakt. Denn Schlussmann Alexander Reichelmeir bekam zunächst kaum etwas zu tun – im Gegensatz zu seinem Gegenüber. Einzig in doppelter Buchloer Unterzahl nutzte EVF-Kapitän Frederik Hoffmann eine Unachtsamkeit in der ESV-Abwehr zum 5:1 (17.). Zuvor hatte Timo Rauskolb nach knapp drei Minuten den Torreigen eröffnet. Und nur zwei Minuten später erhöhte Robert Wittmann im Powerplay auf 2:0. Die Buchloer hatten vom Start weg das Geschehen und den Gegner im Griff und münzten dies auch weiter in Tore um. So waren die Treffer von Marc Barchmann zum 3:0 (10.), von Christian Wittmann zum 4:0 (13.) und das 5:0 erneut durch Rauskolb die fast schon logische Konsequenz. Nach dem zwischenzeitlichen 5:1 Anschluss hatte Max Hofer Sekunden vor der ersten Pause sogar noch den sechsten Treffer auf dem Schläger, doch er scheiterte am Außenpfosten. An der klaren Pausenführung änderte das aber nach einem einseitigen Drittel dennoch nichts.

Der zweite Abschnitt begann dann deutlich verhaltener. Zwar erhöhte Timo Hauck in Unterzahl nach einem Doppelpass mit der Bande auf 6:1 (26.), doch der Zug zum Tor und das Tempo aus dem Auftaktdrittel fehlte den Buchloern im Anschluss etwas. Fürstenfeldbruck kämpfte sich so nun besser ins Spiel und verkürzte durch Marc Kevin Stroscher bei angezeigter Strafe auf 6:2 (32.). Mehr Tore sollten in diesem Mittelabschnitt dann aber nicht mehr fallen, auch weil ESV-Stürmer Marc Barchmann abermals am Torgestänge scheiterte (36.).

Im Schlussdrittel passierte anschließend ebenfalls nicht mehr all zu viel. Allerdings bemühten sich Buchloer nun nochmals etwas mehr als in den vorangegangenen 20 Minuten und spielten wieder etwas flüssiger, wie Lerchner analysierte. Lohn dafür war das 7:2 durch David Vycichlo, der auf Zuspiel von Robert Wittmann und Marc Barchmann in Überzahl ins Schwarze traf. Auch Fürstenfeldbruck hätte durch Landon Olson fast noch einmal getroffen, doch der Kanadier scheiterte mit seinem Alleingang an Reichelmeir (49.). Besser machte es auf der Gegenseite Michal Telesz, der EVF-Keeper Valentin Mohr austanzte und auf 8:2 stellte (49.) Der Schlusspunkt in diesem Duell war erneut den Piraten vorbehalten, bei denen Alexander Krafczyk rund zwei Minuten vor dem Abpfiff zum 9:2 Endstand einnetzte und so einen klaren Erfolg besiegelte.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!