ESV Buchloe am Sonntag bei den Löwen Waldkraiburg gefordert –Freitagsheimspiel gegen Schweinfurt abgesagt

BuchloeBuchloe
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Betroffen davon waren auch die Buchloer Piraten, deren ursprüngliches Auswärtsspiel am vergangenen Sonntag in Königsbrunn von Seiten der Pinguine abgesagt werden musste. Und auch an diesem Wochenende wird eine Partie der Piraten erneut ausfallen müssen – das Heimspiel am Freitag gegen Schweinfurt. Die Mighty Dogs, die auch schon am letzten Wochenende beide Duelle nicht bestreiten konnten hat es mit zwölf positiven Fällen hart getroffen, sodass das Team aus Unterfranken auch an diesem Wochenende beide Partien absagen musste – so auch das Match in Buchloe. Nachgeholt wird die Begegnung auf Grund des engen Terminkalenders der Bayernliga kurz vor Jahresende am Dienstag 28. Dezember (genaue Uhrzeit steht noch nicht fest).

Etwas besser sieht es beim zweiten Gegner der Buchloer an diesem Wochenende aus. Der EHC Waldkraiburg musste nämlich vergangenes Wochenende ebenfalls auf Grund eines Covid-Verdachtsfalles beide Partien absagen. Doch an diesem Wochenende scheinen die Löwen wieder einsatzbereit zu sein, sodass das Duell in der Waldkraiburger Eishalle am Sonntag ab 17.15 Uhr voraussichtlich wie geplant stattfinden kann.

Tabellarisch gesehen treffen die Buchloer am Sonntag somit auf den derzeit punktgleichen Nachbarn. Denn der EHC Waldkraiburg hat als Tabellensiebter mit acht Punkten momentan genauso viele Zähler auf dem Konto wie die Freibeuter auf dem Rang dahinter. Allerdings haben die Industriestädter erst vier Partien und somit eine weniger wie der ESV absolviert. Nach einem perfekten Auftakt mit einem 4:2 Auswärtssieg in Pfaffenhofen und dem 10:0 Schützenfest zu Hause gegen Ulm, tat man sich am zweiten Wochenende schon etwas schwerer. In Amberg musste sich der EHC mit 0:3 geschlagen geben und im Heimspiel gegen Königsbrunn siegte man erst in der Verlängerung (3:2 n.V.). Trotzdem zählt der Meister von 2016 auch in diesem Jahr wieder zu den absoluten Spitzenmannschaften der Liga. Die Piskunov-Brüder Alexej und Sergej, die den EHC trainieren, können schließlich auf eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen talentierten Spielern zurückgreifen. Mit Eigengewächs Thomas Rott, Neuzugang Florian Brenninger oder Defensivspezialist Mathias Jeske hat man gleich mehrere Akteure im Kader, die schon jahrelang in der Bayernliga und auch Oberliga aktiv waren. Doch auch viele hungrige Eigengewächse wussten schon zu überzeugen. Allen voran die beiden aktuellen Topscorer Christoph Hradek (2 Tore, 7 Assists) und Nico Vogl (5 Tore, 3 Assists). Die beiden 25-Jährigen begannen ihre Laufbahn im Waldkraiburger Nachwuchs und sind mittlerweile feste Stützen in der EHC-Offensive. Auf sie und natürlich die gesamte Angriffsabteilung der Oberbayern müssen die Buchloer also extrem Acht geben und Zähne zeigen, wenn man aus der Höhle der Löwen etwas mitnehmen möchte und die bisher makellose Auswärtsbilanz fortführen will. Vor allem in eigener Überzahl werden die Pirates dabei wohl über sich hinauswachsen müssen, denn in dieser Beziehung haben die Waldkraiburger bisher eine überragende Form. So haben die Löwen trotz 19 Unterzahlspielen und über 33 Minuten mit einem Mann weniger noch kein einziges Gegentor hinnehmen müssen. 

Jetzt die Hockeyweb-App laden!