ESC Geretsried siegt gegen Tölzer DNL-Mannschaft und ReichersbeuernGute Leistung beim Blitzturnier

(Foto: ESC Geretsried)(Foto: ESC Geretsried)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Gespielt wurden 30 Minuten mit durchlaufender Uhr, den Auftakt machte die DNL-Mannschaft des EC Bad Tölz mit einem knappen 1:0-Sieg gegen den SC Reichersbeuern. Im zweiten Spiel griffen die Rats dann auch ins Geschehen ein und es kam sofort zum Geschwisterduell. Johanna May im Tor der DNL-Mannschaft gegen ESC-Stürmer Benedikt May. Ein Tor konnte Bene gegen seine Schwester nicht erzielen, dafür waren seine Teamkollegen zielsicherer. Luis Rizzo eröffnete das Spiel per Abstauber mit dem frühen 1:0, unmittelbar zuvor war Daniel Bursch mit einem Alleingang gescheitert. Wenig später tankte sich Ondrej Horvath aus der Ecke vor das Tor der DNL und schloss ins kurze Eck zum 2:0 ab. Michi Hölzl legte mit einem strammen Rückhandschuss in das rechte Kreuzeck den dritten Treffer nach, während wiederum Rizzo per Alleingang zum 4:0-Endstand traf. Martin Morczinietz im Kasten der Rats war alles andere als beschäftigungslos, zeigte sich aber in guter Frühform und ließ keinen Treffer der jungen Tölzer zu.

Deutlich länger warteten die Zuschauer auf das erste Tor im Spiel gegen den SC Reichersbeuern. Ex-ESCler Meiky Iszovics vereitelte in der Anfangsphase mit einige starken Paraden ein frühes Gegentor und hielt den Landesligisten vorerst im Spiel. Nach einem Direktschuss von Daniel Merl war aber auch Iszovics geschlagen und die Rats konnten nachlegen. Über Jorde und Köhler landete die Scheibe beim einschussbereiten Tauber, der nur den Schläger zum 2:0 hinhalten musste. Mäx Hüsken legte noch einen nach und verwertete seinen eigenen Nachschuss zum 3:0. Den ersten und einzigen Gegentreffer musste Morczinietz gegen SCR-Torjäger Tobi Reiter hinnehmen, der aus kurzer Distanz den 1:3-Anschluss erzielen konnte. Das letzte Tor war zugleich das schönste, per Direktpässe über Michi Hölzl und Daniel Bursch landete die Scheibe bei Luis Rizzo, der mit einem schönen One Timer ins rechte Kreuzeck den Schlusspunkt zum 4:1 setzte.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!