ESC Geretsried hatte nur im ersten Drittel ProblemeAuch das zweite Spiel endet mit 5:1

Lesedauer: ca. 1 Minute

Beide Teams verzichteten auf großartiges Abtasten und suchten sofort den Weg Richtung gegnerisches Tor. Besser klappen sollte das zunächst bei den Gastgebern, die in Unterzahl in Führung gingen. Die Rats mit ganz schlechter Zuordnung im eigenen Drittel, am Ende staubt Schatton gegen den chancenlosen Albanese zum 1:0 ab (11.). Allgemein schlichen sich viele kleine Fehler in das Spiel des ESC ein, man machte es dem Gegner viel zu leicht.

Den ersten Höhepunkt im zweiten Abschnitt setzte „Mr. Vorbereitung" Luis Rizzo mit einem Treffer der Marke „Traumtor“. Im eigenen Drittel holte er die Scheibe in der Luft mit dem Schläger runter, spielte einen Gegenspieler aus und jagte den Puck im anschließenden Alleingang in das linke Kreuzeck (24.). Auch das Überzahlspiel klappte nun besser, Poch nutzte das Durcheinander vor dem SCR-Gehäuse und überwand Mikey Iszovics zum 2:1 (24.). Der ehemalige Rats-Torwart stand in der Folgezeit unter schwerem Beschuss, hielt u.a. gegen Merl und Horvath aber hervorragend. Etwas glücklich kam der dritte Treffer durch Ondrej Horvath zustande, dessen verunglückter Schuss durch die Hosenträger von Iszovics ins Tor trudelte (36.). Definitiv schöner war das Tor von Nico Wischnewsky, der im Slot eine Rakete zum 4:1 abfeuerte (39.).

Im letzten Drittel passierte nicht mehr allzu viel. SCR-Stürmer Harrer scheiterte nach einer ganz feinen Einzelaktion an der Latte und Nino Poch konnte die schöne Vorarbeit von Ondrej Horvath zum 5:1-Schlusspunkt nutzen (58.).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!