Erstes Sechs-Punkte-Wochenende der SaisonStarke Leistungen der Löwen

Erstes Sechs-Punkte-Wochenende der SaisonErstes Sechs-Punkte-Wochenende der Saison
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Der EHC Waldkraiburg hat weiter Selbstvertrauen tanken können und nach dem 7:1-Heimsieg am Freitag gegen Landsberg auch am Sonntag bei den Wanderers Germering drei Punkte einfahren können. Das Team von Rainer Zerwesz musste zwar erneut auf viele Leistungsträger verzichten, gewann am Ende aber relativ klar mit 5:1 (0:0, 3:1, 2:0). Christof Hradek traf wie Nico Vogl doppelt, das fünfte Tor erzielte Daniel Hämmerle.

Rainer Zerwesz wirkte auch einen Tag nach dem Spiel richtig zufrieden- und das aus gutem Grund. Denn trotz der personell weiterhin ziemlich angespannten Lage- in Germering fehlten in der Verteidigung Christian Mitternacht und Peter Richter, im Angriff Timo Borrmann, Michael Trox, Martin Hagemeister und Kontingentspieler Jakub Marek- holte sein Team den zweiten Dreier an einem Wochenende. Das gelang in dieser Saison noch nie und war extrem wichtig im Kampf um das Saisonziel, Platz 10. Zudem siegten die Löwen auswärts, was in den vorigen fünf Partien auf fremden Eis erst einmal gelang. Damit aber nicht genug: Ganze drei ihrer fünf Tore erzielten die Industriestädter gegen die sich teuer verkaufenden Germeringer in Überzahl, so etwas gab’s in dieser Saison noch überhaupt nicht in einem Spiel. „Das war ein ganz wichtiger Sieg für uns. Zum einen konnten wir weiter Selbstvertrauen tanken, was in unserer personellen Situation wirklich wichtig ist. Zum anderen sind die drei Punkte auch bedeutend für die Tabelle. Man sieht wie eng die Liga in diesem Jahr zusammen ist, da darf man sich keine längere Schwächephase erlauben“, so EHC-Coach Rainer Zerwesz. Mit 16 Punkten liegen die Löwen jetzt auf dem zehnten Platz, dem letzten Rang, der zur Teilnahme an der Play-off-Zwischenrunde berechtigt. Mit 34 Zählern ist der ESC Dorfen als Tabellenführer zwar schon mit 18 Punkten Vorsprung enteilt, der Tabellenzweite Peißenberg ist mit 22 Punkten aber gerade einmal sechs Punkte vor dem EHC. Doch nicht nur der Blick nach oben ist wichtig, auch der nach unten: Der Elfplatzierte ESV Buchloe (14 Punkte), Germering (12) und Geretsried (10) sind in Lauerstellung, auch Schlusslicht Pfaffenhofen (8) ist nicht wirklich abgeschlagen. „Es ist schon sehr interessant diese Saison“, stimmt auch Rainer Zerwesz zu. „Aber das macht es ja auch für die Fans so interessant. In Germering wurden wir toll unterstützt, ich hoffe, dass am kommenden Freitag im Heimspiel gegen Pfaffenhofen wieder viele kommen und uns anfeuern. Die Jungs fighten richtig und wenn wir als Mannschaft auftreten, können wir schon noch etwas erreichen“, so der 46-Jährige weiter.

Beim Auswärtsspiel in Germering am Sonntag begannen die Löwen schwungvoll, fanden in Severin Dürr, dem Schlussmann der Wanderers, aber in den ersten zehn Minuten zunehmend ihren Meister. Die zweite Hälfte des ersten Drittels ging dann an die Hausherren, die sich jedoch ebenfalls am Keeper des EHC, Patrick Vetter, die Zähne ausbissen. Im mittleren Spielabschnitt fielen schließlich die ersten Tore: Nico Vogl fälschte in Überzahl einen Schuss von Andreas Paderhuber unhaltbar für Dürr ab und stellte auf 1:0 für die Löwen (22:20), wenig später traf Christof Hradek per Traumtor zum zweiten Mal. Der 19-Jährige lief dabei die linke Seite entlang, vernaschte an der blauen Linie einen Germeringer Verteidiger, zog vors Tor und schloss eiskalt in den Winkel ab. US-Boy J.C. Cangelosi verkürzte dann zwar auf 1:2 aus Sicht der Hausherren (28:36), Hradek stellte aber noch vor der Pause wieder den alten Vorsprung her (38:17)- und das, obwohl Germering gerade am Drücker war.

Der Schlussabschnitt ging dann wieder an die Löwen, die mit Nico Vogl (48:19) und Daniel Hämmerle (48:55) nicht nur für den Endstand, sondern auch für erfreute Gesichter unter dem mitgereisten Anhang sorgten – denn beide Treffer gelangen in Überzahl, und Tore dieser Art gab es in der aktuellen Spielzeit noch nicht allzu oft zu bestaunen.  

Tore: 0:1 (22:20) Vogl N. (Paderhuber A., Wagner L. PP1), 0:2 (27:17) Hradek Ch. (Andrä A., Hämmerle D.), 1:2 (28:36) Cangelosi J. (Dosch M.), 1:3 (38:17) Hradek Ch. (Führmann M., Hämmerle D.), 1:4 (48:19) Vogl N. (Paderhuber A., Führmann M. PP2), 1:5 (48:55) Hämmerle D. (Rott Th., Führmann M. PP1). Strafen: Germering 12, Waldkraiburg 8. Zuschauer: 286.

Nach Auswärtsniederlage gegen Füssen
HC Landsberg gewinnt im „Schützenfest“ gegen Bad Kissingen

​Einen Sieg und eine Niederlage fuhren die HC Landsberg Riverkings am vergangenen Wochenende ein. Das Auswärtsspiel am Freitag gegen den EV Füssen ging mit 4:8 verlo...

Fahrt Richtung Klassenerhalt gerät ins Stocken
ERV Schweinfurt besiegt Mossburg, verliert in Fürstenfeldbruck

​Am Freitag taten sich die Mighty Dogs Schweinfurt schwer in die Partie gegen den EV Moosburg zu kommen, doch nach zweimaligem Rückstand konnte am Ende ein 6:2 (1:2,...

Bitterer Rückschlag im letzten Drittel
Black Bears Freising verlieren in Waldkirchen und sind wieder Letzter

​Große Zuversicht herrschte bei den Black Bears Freising am Freitagabend, den Klassenerhalt in der Landesliga doch noch ohne die gefürchteten Play-down-Spiele gegen ...

ESC freut sich auf das Stadiondach
River Rats Geretsried halten Verfolger auf Abstand

​Dieses Heimspiel war ein ganz Besonderes. Seit 2006 jagen die Spieler des ESC Geretsried dem Puck unter freiem Himmel nach, doch damit ist jetzt Schluss. Im März ro...

9:4 gegen die Erding Gladiators
EV Füssen gelingt trotz Minikaders ein deutlicher Sieg

​Der Auswärtssieg des EV Füssen bei den Erding Gladiators darf durchaus als Husarenstück bezeichnet werden. Fehlten am Freitag bereits mit Kircher, Keller, Wiedemann...