Erster Dämpfer nach 31 SiegenErste Niederlage des EVF überhaupt

Erster Dämpfer nach 31 SiegenErster Dämpfer nach 31 Siegen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Von Anfang an entwickelte sich gegen die hoch motiviert angetretenen Eishackler aus Peißenberg ein sehr schnelles Spiel mit viel Einsatz auf beiden Seiten. Trotz des Fehlens vieler Spieler war erneut kein Klassenunterschied festzustellen. Ganz im Gegenteil hatte der EVF im ersten Drittel mehr Spielanteile und konnte verdient mit 2:0 in Führung gehen. Andrej Naumann schloss eine schöne Kombination über Steiner und Schmid erfolgreich ab, Leopold Prantl erhöhte beim ersten Überzahlspiel auf 2:0.

Ab dem zweiten Drittel wirkte bei den Füssenern auch Andrej Naumann nicht mehr mit, so dass man im Angriff nun schon stark dezimiert war. In Überzahl hatte aber zunächst der bestens freigespielte Oppenberger Pech mit seinem Lattenschuss. Wieder komplett wurden die Gäste nun immer stärker. Zwei Abstaubertore glichen den Spielstand nach 25 Minuten aus. In der Folge mehrten sich die Chancen für Peißenberg, und Hötzinger hatte genügend Möglichkeiten, um sein Können zu demonstrieren.  Bei Füssen schwanden nun sichtlich etwas die Kräfte, waren doch in dem dezimierten Kader auch noch einige Spieler dabei, die bereits die dritte Partie an diesem Wochenende bestritten.

Im letzten Drittel konnte der EVF zunächst drei aufeinander folgende Überzahlspiele nicht nutzen. Erst durch einen abgefälschten Schuss von Verteidiger Andre Bühler gelang in der 49. Minute die erneute Führung zum 3:2. Die Gäste antworteten aber sofort mit dem Ausgleich. In der Schlussminute dann für beide Mannschaften die große Chance zum Siegtreffer, es blieb aber beim 3:3. In der Verlängerung sahen die 423 Zuschauer durch ein Überzahlspiel die große Chance für die Heimmannschaft zum Siegtreffer, doch die Scheibe wollte nicht ins Tor. Im Gegenteil kam Peißenberg in Scheibenbesitz, Hörndl bediente den von der Strafbank kommenden Tyler Wiseman, und dieser vollendete zum 3:4. Trotz des etwas unglücklichen Endes muss man auch dieses Ergebnis bei der personellen Konstellation durchaus als weiteren Achtungserfolg werten.

Dieser gelang auch bereits zwei Tage zuvor in Buchloe. Lange Zeit war es ein relativ ausgeglichenes Match, und mit einem 0:0 ging es zum ersten Mal in die Kabinen. Im zweiten Abschnitt setzte sich jedoch immer mehr die läuferische und spielerische Qualität des EVF durch. Marvin Schmid und Mauro Seider sorgten für eine 2:0-Führung. Buchloe hatte in der Folge zwar immer wieder Drangphasen, Füssen durch mehrere Pfostentreffer jedoch die wesentlich besseren Tormöglichkeiten. Pirates-Stürmer Markus Vaitl  zeigte dann in der 38. als auch in der 42. Minute seine Torgefährlichkeit, und glich zum 2:2 aus. Der EVF antwortete aber umgehend mit dem 3:2 durch Oppenberger. Die Schlussphase gehörte dann den nun klar überlegenen Schwarz-Gelben, und erneut Oppenberger, Mauro Seider und Marc Besl sorgten mit schönen Toren für den Endstand von 2:6.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Jetzt die Hockeyweb-App laden!