Erster Auswärtssieg für die Islanders EV Lindau

Erster Auswärtssieg für die Islanders Erster Auswärtssieg für die Islanders
Lesedauer: ca. 1 Minute

Trotz der chaotischen Organisation in der Nürnberger Arena kamen die Islanders ordentlich ins Spiel. Sie ließen sich nicht davon beeindrucken, dass die Warm Up Zeit erst eine Viertelstunde später als vorgeschrieben begann, und sich auch der Spielbeginn so weit verzögerte, ohne dass von offizieller Seite vorher darauf hingewiesen wurde. Schon nach fünf Minuten gingen die Gäste in Führung. Daniel Pfeiffer erzielte dabei sein erstes Saisontor auf Vorlage von Manuel Merk und Sascha Paul. „Dass die dritte Reihe gleich Akzente gesetzt hat, war wichtig, denn Nürnberg war ein unangenehmer Gegner, der bis zum Schluss gefightet hat“, sagte Team- Manager Sebastian Schwarzbart.

Letzteres zeigte sich sofort im Gegenzug, als die Lindauer zu wenig beherzt störten und Michael Gietl sofort den Ausgleich erzielen konnte. Dennoch waren die Gäste in der Folge die spielbestimmende Mannschaft und kamen zu weiteren Torchancen. Eine davon nutzte Zdenek Cech in der elften Minute zur erneuten Führung.

„Wir haben konstant konsequent gespielt und auch wenig zugelassen. Das hat uns selten in Gefahr gebracht“, sagte Schwarzbart. Spätestens mit dem 3:1 durch Cech (24.) waren die Islanders, die auf den erkrankten Timo Krohnfoth und weiter auf Martin Masak verzichten mussten, eindeutig im Vorteil. Der vierte Treffer des EVL nach 29 Minuten bedeutete schon eine Vorentscheidung. Sebastian Buchwieser erzielte ihn auf Zuspiel von Tobias Feilmeier.

In einer fairen Partie mit wenigen Strafzeitenließen ließen die Islanders auch im Schlussdrittel nichts mehr anbrennen, verwalteten den Vorsprung aber nicht nur, sondern bauten ihn auch noch aus. Erneut war es Zdenek Cech, der nach einer Traumkombination mit Michal Mlynek sieben Minuten vor dem Ende den 1:5- Endstand herstellte und den zweiten Lindauer Saisonsieg bestätigte.