Erst Derby, dann SpitzenspielPfronten trifft auf Kempten

Erst Derby, dann SpitzenspielErst Derby, dann Spitzenspiel
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Freitagabend um 20 Uhr im Pfrontener Sherwood-Stadion ist es wieder einmal so weit, die Falcons empfangen die Mannschaft des ESC Kempten zu einem weiteren Allgäu-Derby.

Die Sharks belegen derzeit, nach einem Sieg und drei Niederlagen nach vier absolvierten Begegnungen den siebten Tabellenplatz, die Pfrontener befinden sich nach zwei Siegen in zwei Spielen derzeit auf Rang drei. Nach den Niederlagen gegen Schongau (3:5), VfE Ulm/Neu-Ulm (2:5) und gegen den EHC Königsbrunn (1:9) gelang der Mannschaft um Spielertrainer Nikolas Oppenberger gegen den ESV Burgau 2000 mit 7:1 der erste Saisonsieg. Die Sharks mussten hierbei auf ihren Neuzugang, Ruslan Bezshchasnyi verzichten, der ehemalige ukrainische Nationalspieler stand verletzungsbedingt nicht zur Verfügung. Umso mehr freute man sich bei den Illerstädtern über die sieben erzielten Tore. Neben Topscorer Nikolas Oppenberger, der ebenso wie Tobias Pichler zwei Treffer beisteuerte, war auch der ehemalige Falcons-Spieler Alexander Brugger erfolgreich. Die weiteren Tore erzielten Alexander Henkel und Routinier Alexander von Sigritz. Neben Bezshchasnyi, der zuletzt für den VfE Ulm/Neu-Ulm auf Torejagd ging, wechselten auch die beiden 18-jährigen Aaron Müller und Benedikt Stempfel und Verteidiger Alessandro Feldmeier vom ECDC Memmingen, ebenso wie Stürmer Tobias Tarne und Verteidiger Sebastian Schütze, vom Oberligisten ERC Sonthofen an die Iller. Die Neuzugänge sollen unter anderem die Abgänge von Sebastian Weixler, Johannes, Albl und Stefan Schödlbauer kompensieren, die allesamt von den Raubfischen zu den Falcons nach Pfronten wechselten. Auch wenn die derzeitige Tabellensituation nicht gerade auf ein Spitzenspiel hoffen lässt, so dürfen sich die zahlreichen Anhänger beider Lager sicherlich trotzdem auf eine spannende  Partie zweier Erzrivalen freuen. Für den passenden Rahmen dürften hierbei die beiden Fanclubs sorgen, die in der Vergangenheit in diesen Derbys für beste und lautstarke Stimmung sorgten. Man darf also gespannt sein, wer dieses Mal das Derby für sich entscheiden wird. Die Sharks dürften nach dem letzten Erfolg mit ausreichend Selbstbewusstsein nach Pfronten reisen um auch dort zu punkten. Die Falcons hingegen werden versuchen, ihre Siegesserie auszubauen, um sich in dem oberen Bereich der Tabelle festsetzen zu können. Durch die Absage des Spiels in Bad Wörishofen, hatten die Spieler um Pfrontens Trainer Herbert Gmeinder gezwungenermaßen ein spielfreies Wochenende. Bleibt zu hoffen, dass dies dem Rhythmus der Mannschaft nicht geschadet hat und die Mannschaft in der Lage ist, die bislang gezeigten Leistungen zu wiederholen.

Nach dem Derby sind die Pfrontener am Sonntag auswärts um 18 Uhr beim derzeitigen Spitzenreiter dem EHC Königsbrunn gefordert. Die Pinguine konnten alle ihrer fünf bislang absolvierten Begegnungen gewinnen und mussten nur gegen die EA Schongau ins Penaltyschiessen, welches sie am Ende mit 5:4 für sich entscheiden konnten. Ebenso beeindruckend wie die Ausbeute von 14 Punkte, liest sich auch das Torverhältnis von 32:12 Toren. Bei 6,4 erzielten Toren pro Spiel musste die Mannschaft von Trainer Erwin Halusa lediglich 2,4 Gegentreffer im Schnitt hinnehmen. Die Falcons hingegen erzielten zwar „nur“ 3,5 Tore pro Begegnung, blieben aber bislang ohne Gegentor. Es wird also am Wochenende einiges auf die Defensive um Torhüter Andreas Jorde zukommen. Trainer Gmeinder ist jedoch zuversichtlich, da er vermutlich erneut auf den gesamten Spielerkader zurückgreifen kann. „Natürlich wollen wir auch am Wochenende beide Spiele gewinnen, auch wenn es mit Sicherheit nicht einfach werden wird. Ein Derby hat seine eigenen Gesetze, da spielen die Tabellenplätze keine Rolle und gegen Tabellenführer Königsbrunn werden wir sowieso alles abrufen müssen um dort bestehen zu können“, so die Einschätzung des Pfrontener Trainers vor dem Wochenende

Jetzt die Hockeyweb-App laden!