Ersatzgeschwächte Piraten verlieren letzten Test am BodenseeESV Buchloe

Ersatzgeschwächte Piraten verlieren letzten Test am BodenseeErsatzgeschwächte Piraten verlieren letzten Test am Bodensee
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Doch trotz der leistungsgerechten Niederlage schlugen sich die stark ersatzgeschwächten Buchloer über weite Strecken der Begegnung sehr wacker. Immerhin musste ESV-Coach Robert Torgler auf zahlreiche erkrankte beziehungsweise verletzte Stammspieler verzichten. Unter anderem fehlte den Gennachstädtern neben den Weigant Zwillingen auch Tobias Riefler, Andreas Morhardt sowie Andreas Widmann. Erfreulich hingegen war die Rückkehr von Stürmer Michael Strobel, der nach monatelanger Verletzungspause sein Comeback auf dem Eis gab.

Beide Mannschaften starteten eher verhalten in die Partie. Dennoch gelang den zunächst agileren Hausherren bereits nach knapp fünf Minuten die Führung durch Tobias Fuchs. Die dezimierte Buchloer Mannschaft versuchte anfangs erst einmal kompakt in der Defensive zu stehen. Dies gelang den Rot-Weißen auch recht gut, bis die Lindauer nach 12 Minuten auf 0:2 erhöhen konnten. Nach einem Konter wurde Timo Krohnfoth wunderbar von Michal Mlynek bedient und ließ Stefan Horneber im ESV-Kasten keine Abwehrchance. Die erste brandgefährliche Möglichkeit der Freibeuter hatte dann Neuzugang Justin Bernhardt. Aber der Kanadier scheiterte nach einem super Solo durch die komplette Lindauer Abwehr am EVL-Goalie Josef Mayer (16.).

Im Mittelabschnitt waren es erneut die Gastgeber, die zählbares Kapital aus ihren Angriffsbemühungen schlagen konnten. Nachdem Oliver Braun die Scheibe zunächst nicht im leeren Lindauer Tor unterbrachte (22.), baute  Sebastian Buchwieser die Führung für die Islanders weiter aus. Nach perfektem Querpass von Alex Katjuschenko netzte er mit einer sehenswerten Direktabnahme aus spitzem Winkel zum 0:3 ein (26.). Den nun offensiv besser harmonierenden Lindauern wäre kurz darauf sogar fast das vierte Tor gelungen. Doch der völlig freistehende Tobias Feilmeier scheiterte aus kürzester Distanz am überragenden Stefan Horneber, der dann Sekunden später bei einem Pfostentreffer der Weiß-Blauen auch das nötige Quäntchen Glück hatte (28.). Die beste Buchloer Gelegenheit im zweiten Drittel hatte dann wiederum Justin Bernhardt, der nach tollem Lauf - ähnlich wie im Startabschnitt - am Lindauer Torwart scheiterte (36.). Statt dem Anschlusstreffer klingelte es vor der Pause schließlich nochmals im Buchloer Gehäuse. Nach einer Unstimmigkeit im gegnerischen Drittel konnte Marks Olesko mit einem verwandelten Alleingang auf 0:4 stellen (37.).

Auch im Schlussabschnitt schienen zunächst nur die Hausherren das nötige Scheibenglück zu haben. So fiel beim 0:5 Zdenek Cech direkt vor dem Tor die Scheibe doch eher zufällig vor die Füße (42.). Gleich darauf wurden aber endlich auch die bereitwillig kämpfenden Piraten belohnt. Daniel Huhn hatte sich ein Herz genommen und den Puck zum 1:5 in den Maschen versenkt (43.). Die Lindauer Antwort ließ jedoch nicht allzu lange auf sich warten, denn nur vier Minuten später stellte Tobias Feilmeier den alten Abstand wieder her. Schließlich glückte ESV-Neuzugang Justin Bernhardt im dritten Versuch endlich sein hochverdientes Tor. Wieder hatte sich der Kanadier spektakulär durch die EVL-Abwehr getankt und zum 2:6 getroffen (54.). Nur 63 Sekunden später gelang Tobais Kastenmeier im Nachsetzten sogar noch das 3:6 für seine Farben. Einziger Höhepunkt in der Schlussphase blieb abschließend die unnötige Spieldauerstrafe von Oliver Braun, der den Piraten dadurch im ersten Punktspiel am kommenden Freitag fehlen wird. Nachdem die Schiedsrichter kurz zuvor noch einen ebenfalls spieldauerwürdigen Check von Hinten der Lindauer übersehen hatten, schickten die Unparteiischen den ESV-Angreifer wegen einer Unsportlichkeit vorzeitig zum Duschen.