Erding Gladiators schießen Eispiraten ab6:1 gegen den ESC Dorfen

Lesedauer: ca. 1 Minute

Bestes Ausflugswetter, eine frühe Saisonphase und die Landtagswahlen – trotzdem waren gestern beim Bayernliga-Derby zwischen den Erding Gladiators und den Dorfener Eispiraten rund 1200 Zuschauer in der Erdinger Eissporthalle gekommen. Die aber brauchten ihren Besuch nicht zu bereuen – sofern sie Anhänger der Gladiators  waren. Denn die Gastgeber gewannen deutlich mit 6:1 (2:1, 3:0, 1:0).

Die Eispiraten hatten personelle Probleme: Neben Ernst Findeis fehlten auch die die beiden verletzten Ausländer Lukas Miculka (Hand) und Povilas Verenis (Schulter) sowie der Ex-Erdinger Tobias Fengler (Sprunggelenk). So war Tomas Vrba der einzige Kontingentspieler auf dem Eis. Der hatte nach 45 Sekunden bereits die erste große Möglichkeit, bekam jedoch den Pass von Tobias Brenninger freistehend vor dem Tor nicht unter Kontrolle.

Dann die erste Strafe gegen Dorfen, und es dauerte genau elf Sekunden, da schlug ein Schlenzer von Gladiators-Kapitän Sebastian Schwarz zum 1:0 für Erding ein (3.). Und bei der nächsten Strafe gegen Dorfen waren es genau 55 Sekunden, bis der Puck im Netz lag – Marco Deubler hatte zum 2:0 getroffen (4.). Bei der dritten ESC-Strafe fast das 3:0, doch Torwart Thomas Hingel, rettete gegen Florian Zimmermann. Dann aber saßen zwei Gladiators auf der Strafbank. Bei Fünf gegen Drei verkürzte Vrba auf 1:2 – Torwart Jonas Steinmann war ohne Chance (14.)

Der zweite Abschnitt begann einmal mehr mit Erdinger Überzahl – und dem 3:1 durch Zimmermann nach gespielten 31 Sekunden. Kurz danach zwei weitere Powerplay-Möglichkeiten für die Gladiators, aber ESC-Torwart Hingel hielt bravourös – und sein Team im Spiel. In der 31. Minute saß ein Erdinger auf der Strafbank, und wieder fiel ein Tor – allerdings für die Gladiators. Zimmermann fing einen Pass ab und besorgte im Konter das 4:1. Und weil es bei den Gastgebern gerade so gut lief, erhöhte Simon Pfeiffer auf 5:1 – das erste Tor bei Fünf gegen Fünf (36.). In der 38. Minute jubelten die Gladiators schon wieder, doch das Schiedsrichtergespann hatte den Schuss von Daniel Krzizok, der vom Innenpfosten quer abgeprallt war, nicht im Tor gesehen.

Im Schlussdrittel wechselte Dorfens Trainer John Samanski seinen Torwart, jetzt stand Simon von Fraunberg zwischen den Pfosten. Die Gladiators hatten die Partie jetzt voll im Griff, versäumten es allerdings, noch mehr Tore nachzulegen, denn von Fraunberg hielt ganz stark. In der 55. Minute war er aber geschlagen – Daniel Rossi war der Torschütze zum 6:1. Damit war der Torhunger der Gastgeber gestillt – und der verdiente Sieg eingefahren.

Auswärtsspiel gegen den TEV Miesbach
Passau Black Hawks wollen Siegesserie ausbauen

​Der TEV Miesbach ist der nächste Gegner in der Bayernliga für die Passau Black Hawks. Am Freitag um 20 Uhr kommt es in Miesbach zum Duell mit dem Absteiger aus der ...

Leistungsträger fehlen
Mighty Dogs spielen gegen Königsbrunn und Miesbach

​Am kommenden Wochenende stehen für die Mighty Dogs Schweinfurt zwei wichtige Spiele hinsichtlich der Teilnahme an den Play-offs an. Dass den Schweinfurter aber glei...

„Haßfurt war nur ein Ausrutscher – jetzt geben wir wieder Vollgas“
Black Bears Freising wollen Siege gegen Selb und Amberg

​Nach einem Wochenende mit lediglich einem Punkt wollen die Black Bears Freising in der bayrischen Landesliga bei den beiden Heimspielen am Freitag (20.15 Uhr) gegen...

Crusaders kommen nach Peißenberg
Nature Boyz Forst empfangen EV Fürstenfeldbruck

​An diesem Wochenende sind die Forster Nature Boyz nur am Freitag um 19.30 Uhr im Peißenberger Eisstadion gefordert, denn sie empfangen den EV Fürstenfeldbruck in de...

Passau demontiert Dorfen mit 7:3
Black Hawks feiern vierten Sieg in Serie

​Die Passau Black Hawks haben am Sonntag vor 1037 Zuschauern in der Passauer Eis-Arena ein wahres Eishockey Feuerwerk abgebrannt. Völlig verdient und in der Höhe eig...