ERC steht im FinaleERC Sonthofen

ERC steht im FinaleERC steht im Finale
Lesedauer: ca. 2 Minuten

1000 Zuschauer waren in der Eissporthalle in Höchstadt und wollten das zweite Spiel der Serie sehen. Beide Teams wurden jeweils von ihren Anhängern angefeuert. Der ERC Sonthofen musste auf Janne Kujala, Christian Tarrach, Robin Berger und Michael Grimm verzichten. Deshalb war der Kader der Bulls schon ausgedünnt und die Mittelstürmer Andi Kleinheinz und Ron Newhook mussten Doppelschichten fahren. Diese Ausfälle wurden vom ganzen Team kompensiert. Direkt ab Bullybeginn versuchte Höchstadt, den ERC unter Druck zu setzten und den Spielaufbau zu stören. Sonthofen hielt geschickt dagegen und begann sofort die Gastgeber zu beschäftigen. Dies gelang gut und das Spielgeschehen verlagerte sich in das Mittel- und Angriffsdrittel des ERC Sonthofen. Mehrmals musste Höchstadts Goalie Schnierstein sein Können aufbieten um seine Mannschaft vor einen Rückstand zu bewahren. Auch die ersten ausgesprochenen Strafen für beide Mannschaften wurden nicht verwertet. In der 14. Minute war es dann Andi Kleinheinz der sich mit einem Kabinettstückchen durch tankte und quer auf Michael Waginger legte. Diese Chance ließ sich Michael Waginger nicht entgehen und der ERC führte zu diesem Zeitpunkt verdient mit 1:0. Kurze Zeit später war der ERC in Unterzahl. Höchstadt baute sein Powerplay auf, kam aber nicht in Schussposition. Thomas Zellhuber und das wieder sehr gute Unterzahlspiel waren durch die Gastgeber nicht zu bezwingen Auch mit nur drei Spielern auf dem Eis stand der ERC Sonthofen weiterhin sicher in der Verteidigung. Nachdem der ERC wieder vier Feldspieler auf dem Eis hatte erkämpfte sich Ron Newhook den Puck und marschierte Richtung Tor der Gastgeber. Ein super Rückpass ermöglichte Ryan Martens einen satten Schuss zum zweiten Treffer für Schwarz-Gelb. Damit hatte der ERC Sonthofen wiedermal in Unterzahl zugeschlagen. Dieses Tor zeigte erstmals Wirkung bei den Gastgebern. So endete der erste Spielabschnitt mit 2:0 für den ERC Sonthofen.

Höchstadts Spielertrainer Jun hatte sein Team in der Pause nochmals neu eingestellt und motiviert. Die Gastgeber versuchten den Anschlusstreffer zu erzielen um das Spiel wieder offen zu gestalten. Dieses Ansinnen machte jedoch Markus Vaitl zunichte. In der 22. Minute schoss er seitlich hinter dem Tor Höchstadts Goalie Schnierstein an. Von seinem Schlittschuh prallte dann der Puck ins Tor. Damit führte der ERC mit 3:0. Die Aufgabe das Spiel zu drehen wurden für die Gastgeber nun noch schwerer. In der 29. Minute geschah der nächste Aufreger. Ob aus Frust oder Ärger foulte der Spieler Tratz Sonthofens Mittelstürmer Ron Newhook. Dabei war der Puck noch nicht mal in der Nähe. Logische Konsequenz war ein 5+ Spieldauerstrafe für den Höchstadter Spieler. Mit dieser undisziplinierten Verhalten hatte er seiner Mannschaft einen Bärendienst erwiesen, denn das wurde durch die Bulls sofort bestraft. In der 32. Spielminute wurde das Überzahlspiel durch Michael Waginger mit dem 4. Treffer an diesem Abend abgeschlossen. Passgeber waren Ryan Martens und Andi Kleinheinz. Dieser Treffer war dann eine gewisse Vorentscheidung, denn Höchstadt tat sich immer schwerer den Bulls Paroli zu bieten. Nach 40 Minuten endete das zweite Drittel und der ERC ging mit einer 4:0-Führung die Pause.

Auch zu Beginn des letzten Drittels versuchten die Gastgeber das Spiel noch zu drehen. Sonthofen hielt aber geschickt dagegen und lies die Angriffsbemühungen der Gastgeber ins Leere laufen. Außerdem stand Thomas Zellhuber wie gewohnt sehr sicher im Tor und entschärfte alle brenzligen Situationen. Beide Mannschaften hatte jeweils noch mehrmals Überzahl, jedoch konnte keine Mannschaft davon profitieren. So endete das letzte Drittel mit 0:0 und der ERC zog mit zwei Siegen in das Finale der Bayernliga ein.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!