Endlich wieder Beute für die Piraten Buchloe besiegt Peißenberg

Endlich wieder Beute für die Piraten Endlich wieder Beute für die Piraten
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der ESV Buchloe kann doch noch gewinnen. Am Freitagabend besiegten die Pirates den TSV Peißenberg vor gut 350 Zuschauern in der Sparkassenarena nicht unverdient mit 5:4 (0:1, 2:1, 2:2, 1:0) nach Penaltyschießen und beendeten damit eine Serie mit vier Niederlagen in Folge.

In der guten, schnellen und bis zum Ende spannenden Bayernliga-Partie sah es aber lange nicht nach einem Buchloer Erfolg aus, denn bis fast zur Hälfte des Spieles waren die Gäste das bessere Team und führten bis dahin auch völlig zu recht mit 2:0. „Bis auf das erste Drittel bin ich heute sehr zufrieden mit meiner Mannschaft. Sie hat eine Reaktion auf die deutlichen Worte in der 1. Drittelpause gezeigt und sich selbst mit dem Sieg belohnt“, war dann auch ESV Trainer Norbert Zabel angetan vom Auftreten und von der Moral seiner Truppe. Dass es nach dem Startdrittel nur 1:0 für Peißenberg stand, lag zum einen am starken Sebastian Reisinger im Buchloer Tor, der gleich mehrfach in höchster Not retten musste. Auf der anderen Seite gingen die spielstarken Oberbayern aber auch viel zu fahrlässig auch mit allerbesten Möglichkeiten um. Zehn Sekunden vor der ersten Pause traf dann Tyler Wiseman aber doch noch unhaltbar in den Torwinkel zur 1:0-Führung für Peißenberg (20.).

Auch nach Wiederbeginn blieben die Gäste zunächst spielbestimmend, doch die Freibeuter waren nun nach einer ordentlichen Kabinenpredigt und einigen Umstellungen wesentlich präsenter auf dem Eis und vor allem in den Zweikämpfen aggressiver. In Überzahl erhöhte dann Florian Barth aber dennoch auf 2:0 (27.). Doch plötzlich drehte sich das Spiel. Der ESV wurde immer stärker, erspielte sich Chance um Chance und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Tobias Kastenmeier verkürzte auf Zuspiel von Michael Strobel auf 1:2 (34.), ehe dann kurz darauf Daniel Huhn mit einen eiskalt verwandelten Penalty ausglich (36.). Der Buchloer Kapitän war zuvor nach einer starken Einzelleistung durchgebrochen und nur durch ein Foul zu stoppen gewesen.

Markus Rohde brachte in Überzahl nach einem Pass von Daniel Huhn die Hausherren dann im Schlussdrittel sogar erstmals in Führung (51.). Mit einem Doppelschlag innerhalb von nur 25 Sekunden und zwei Toren von Valentin Hörndl zum zwischenzeitlichen 3:4 (53.) wechselte die Führung aber noch einmal. In der dramatischen Schlussphase schwächten sich die Peißenberger durch unnötige Strafzeiten selbst. Mit zwei Spielern mehr auf dem Eis war es schließlich Verteidiger Sven Curman, der mit einem Schlagschuss von der blauen Linie für das 4:4-Unentschieden für die aufopferungsvoll kämpfenden Piraten sorgte (58.). Erstmals in dieser Saison, mussten die Mannschaften dann in eine fünfminütige Verlängerung. Trotz einiger brenzliger Szenen vor den Toren, guten Chancen hüben wie drüben, gelang es keiner Mannschaft die Entscheidung herbeizuführen. Im abschließenden Penaltyschießen traf dann lediglich Markus Rohde für den ESV, während Sebastian Reisinger alle drei Peißenberger Versuche vereitelte, so dass die Buchloer Piraten nach einer längeren Durststrecke wieder zwei wichtige Punkte für sich verbuchen konnten, die Selbstvertrauen geben sollten für die kommenden Aufgaben.