Eishackler verlieren knapp gegen HöchstadtTSV Peißenberg

Eishackler verlieren knapp gegen HöchstadtEishackler verlieren knapp gegen Höchstadt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In der spannenden Partie auf Augenhöhe konnten die favorisierten Höchstädter gleich zu Anfang des ersten Drittels gewisse Unachtsamkeiten der jungen Peißenberger ausnützen und mit 1:0 in Führung gehen. Man konnte sehen das der professionelle Kader mit ihrem Spielertrainer Daniel Jun sehr abgeklärt die Scheibe laufen ließ sowie durch schnelles Vorchecking und sehr gutes Überzahlspiel in der 24.Minute auf 2:0 erhöhen konnte wobei die Eishackler ebenso zu vielen Chancen kamen, doch sie scheiterten immer wieder am hervorragenden Goalie Ronny Glaser.

Im zweiten Drittel in dem sich beide Mannschaften wieder auf Augenhöhe bewegten, kamen die Eishackler besser ins Spiel und konnten durch Ryan Bohrer und Andreas Pfaff wieder den Gleichstand herstellen. Doch in der 31. Minute konnten die Alligatoren durch Martin Vojak auf 3:2 erhöhen. Knackpunkt in diesem Drittel war die mangelnde Verwertung der Überzahlspiele. Hier hätten die Eishackler das Spiel durchaus drehen können.

Im letzen Spielabschnitt kassierten die Eishackler wieder in einer 3:5-Unterzahlsituation das 4:2.  In der 58. Minute nahm dann Trainer Randy Neal, Michael Resch für einen sechsten Feldspieler vom Eis und die aufopfernd kämpfenden Peißenberger kamen durch Ryan Bohrer, der an diesem Abend einer der besten Eishackler war, in der 60. Minute zum 3:4-Anschlusstreffer. Nur 20 Sekunden reichten dann den Peißenbergern nicht mehr um noch den eigentlich verdienten Gleichstand herstellen zu können wobei sie beim Spiel ohne Tormann Glück hatten, dass ein abgefälschter Schuss aus dem gegenerischen Drittel mur knapp das leere Peißenberger Tor verfehlte.

„Wir konnten unsere Überzahlspiele nicht ausnutzen und im Gegenzug haben die Höchstadter ihre Überzahlsituation genützt. Das liegt aber auch daran, dass wir eine sehr junge Mannschaft sind und den Jungs manchmal vielleicht die Abgeklärtheit und Ruhe bei diesen Situationen fehlt. Ich bin aber mit der Leistung meiner Mannschaft voll zufrieden, denn das Spiel hätte auch anders ausgehen können“, so TSV-Trainer Randy Neal nach dem Spiel. Daniel Jun, der HEC-Spielertrainer, sagt nach dem Spiel, dass er mit seiner Mannschaft ebenfalls zufrieden ist und dass er froh ist, dass sie ihre Siegserie fortsetzen konnten.

Jetzt können die Eishackler nach diesem turbulenten Wochenende durchatmen und hoffen das wenigstens einer oder zwei der fünf verletzten oder kranken Spieler zum nächsten schweren Wochenende gegen Miesbach und Memmingen wieder dabei sind.

Tore: 0:1 (1:45) Grau (Kreuzer), 0:2 (6:18) Vojak (Jun, Ryzuk), 1:2 (22:12) Pfaff (Birkner, Hörndl), 2:2 (23:58) Bohrer, 2:3 (30:22) Vojak (Sikorski, Kreuzer), 2:4 (52:50) Vojak (Kreuzer, Jun), 2:5 (59:22) Bohrer (Florian Barth, Hörndl). Strafen: Peißenberg 18, Höchstadt 20+10.