Eishackler unterliegen DorfenTSV Peißenberg verpasst die Play-offs

(Foto: Verein)(Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Miculka, der Stürmer, und Yeingst, der Torwart, aus dem Eispiraten-Kader drückten mit ihren Leistungen dem Spiel den Stempel auf. Im ersten Drittel agierten die Peißenberger eher verkrampft und teilweise nervös. Durch Tore von Miculka (7.) und Feilmeier (17.) legten die Gäste vor. Im zweiten Drittel kamen die Eishackler besser ins Spiel mussten jedoch das 0:3 (24.) , an dem wieder Miculka maßgeblich beteiligt war, durch Göttlicher verkraften.

Die Peißenberger machten danach ordentlich Druck doch gegen Tore hatte der hervorragend haltende Yeingst im Tor der Gäste aus Dorfen etwas. Eishackler-Kapitän Florian Barth machte dann doch den  Anschlusstreffer in der 33.Minute. Die Eispiraten schlugen jedoch kurze Zeit später mit dem 1:4 (35.) zurück. Wieder eine Minute später stellte Manfred Eichberger in Überzahl wieder alten Abstand her. Da keimte noch ein wenig Hoffnung. In diesem Drittel hatten die Eishackler viele Chancen, die sie nicht verwerten konnten. Diese eher schlechte Chancenverwertung zog sich durch die ganze Saison und war bei so mancher Niederlage ausschlaggebend.

Im letzten Spielabschnitt mühten sich die Eishackler zwar redlich, doch die Dorfner brachten die Partie sehr abgeklärt über die Zeit und als am Schluss Eishackler-Goalie Jakob Goll für einen sechsten Feldspieler vom Eis ging, machte Feilmeier mit einem Empty-Net-Goal den 2:5-Endstand. Die Neal-Boys haben bis zur letzten Sekunde gekämpft und ihr Bestes gegeben, doch im letzten Drittel ging ihnen, auch wegen des schweren Spiels am Freitag in Memmingen, der „Saft aus“, wie Eishackler-Coach Randy Neal bei der Pressekonferenz sagte.