Eishackler unterliegen dem EV Füssen3:4-Niederlage des TSV Pei

(Foto: Mario Schlüter/TSV Peißenberg)(Foto: Mario Schlüter/TSV Peißenberg)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Lange Zeit waren die Peißenberger die spielbestimmende Mannschaft, doch ab dem zweiten Drittel ließ die Intensität in den Zweikämpfen und die Bereitschaft zum Kampf bei Teilen der Mannschaft nach. Auch kassierte man unnötige Strafen, aus denen zwei der vier Tore von Füssen resultierten. ’Füssen war die erwartet starke und junge Mannschaft. Läuferisch gut, guter Körpereinsatz. Eine Mannschaft, die nie aufgibt. Wir waren nicht dazu bereit bzw. willens, im ganzen Spiel läuferisch mitzuhalten. Man hat durchaus gesehen, dass es funktionieren würde aber wir haben es nicht durchgezogen. Zweites Manko war natürlich auch die vielen Strafzeiten, wie auch schon am Freitag. Das kostet einfach zu viel Kraft die dir dann bei fünf gegen fünf wieder abgeht. Auf der anderen Seite hatten wir natürlich auch viele Chancen und der Füssener Torwart hatte eben einen sehr guten Tag. Letztlich wäre es aber nicht verdient gewesen, wenn wir gewonnen hätten, aber man darf nicht vergessen, wir sind immer noch in der Vorbereitung und werden weiter an unseren Defiziten arbeiten“, meinte Sepp Staltmayr nach dem Spiel.

Das Spiel begann recht vielversprechend, denn Kapitän Florian Barth machte in der zweiten Minute bereits das 1:0. Danach hatten die Peißenberger noch einige gute bis sehr gute Chancen, die sie aber auch wegen der starken Leistung des Füssener Torwart  Meier nicht nutzen konnten. Es dauerte rund 30 Minuten Spielzeit, bis die Gäste durch Nadeau in Überzahl wieder ausgleichen konnten. In dieser Phase kamen die Gäste aus Füssen besser ins Spiel. Es dauerte nur rund vier Minuten, als wieder Nadeau das 1:2 erzielte. Die Eishackler konnten aber nochmal im selben Drittel durch Brandon Morley, dessen Schuss sich zu einer Bogenlampe entwickelte, ausgleichen.

Im letzten Spielabschnitt wurde das Spiel dann zunehmend ruppiger und wieder gab es auf beiden Seiten mehrere Strafen. Die Allgäuer nutzten ihr Überzahlspiel besser aus und machten zum dritten Mal durch Nadeau in Überzahl das 3:2 (48.). Morley hatte dann in der 50.Minute nach einem Break noch die Möglichkeit zum Ausgleich, scheiterte aber wieder an Füssens Goalie Meier, der mit einem ’Super-Save“ den Ausgleich verhinderte. Drei Minuten vor Schluss war es dann Oppenberger, der die Führung der Gäste auf 4:2 ausbaute. Florian Barth konnte zwar dann noch zehn Sekunden vor Schluss der Partie auf 3:4 verkürzen, doch es blieb beim verdienten Sieg des EV Füssen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!