Eishackler siegen mit 4:3 in der OvertimeWas für ein Freitagskrimi

Lesedauer: ca. 1 Minute

„Magic“ Eichberger machte den Ausgleich in der letzten Sekunde und Tyler Wiseman versetzte nach einem Break bei drei gegen drei in der Overtime den Landsberger Tormann ganz cool und schoss das Siegtor zum 4:3-Endstand.

Zuvor schenkten sich die beiden Mannschaften nichts. Beide Teams boten schnelles aggressives Eishockey, wobei es immer fair zuging, was man auch an den Strafminuten erkennen konnte. Die Landsberger gingen erst in der 39.Minute durch Dennis Sturm in Führung, nachdem sie sich kurz im Peißenberger Drittel festsetzten. Zuvor boten die beiden Torhüter, Felix Barth von den Eishacklern und Christoph Schedlbauer aus Landsberg, mehrere tolle Szenen und retteten jeweils ihre Teams vor einem Rückstand.

Im letzten Spielabschnitt konnte dann Markus Andrä abstauben und so stand es 1:1. Allerdings mussten die Eishackler in der Folge nachdem ein Landsberger von der Strafbank kam und kurzzeitig die Zuordnung fehlte, das 1:2 kassieren. Zu allem Unglück gerieten sie dann auch noch in doppelte Unterzahl, überstanden diese Situation jedoch mit Bravour und als sie dann wieder mit vier Mann auf dem Eis waren, schafften sie durch starken Einsatz von Daniel Lenz den Ausgleich zum 2:2.  Die Dramatik war aber noch nicht vorbei. 1:40 Minute Restspielzeit zeigte die Uhr noch an, als die Landsberger durch einen Schuss von Marcel Juhasz erneut in Führung gingen. „Das war‘s jetzt“, dachten sich viele Eishackler-Fans doch da hatten sie die Rechnung ohne Eichberger gemacht, der bei Restspielzeit 00:01 den Ausgleich erzielte . Dramatik pur.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!