Eishackler schießen Dorfen mit 10:2 aus der HalleTSV Peißenberg feiert Kantersieg

(Foto: TSV Peißenberg)(Foto: TSV Peißenberg)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach einer vierminütigen Abtastphase ging es mit dem Toreschießen los. Manfred „Magic“ Eichberger bekommt in Überzahl, nach schöner Vorarbeit von Florian „Haatsch“ Höfler und Dejan „Pungi“ Vogl, die Scheibe genau im Slot zugespielt und zieht direkt ab. Es steht 1:0 (5.). Drei Minuten später sind es wieder die gleichen drei Spieler, die das 2:0 machen. Dann greifen „Valli“ Hörndl und Brandon Morley ins Geschehen ein. Morley erkämpft sich die Scheibe im Drittel braust um das Tor herum und passt auf Hörndl. Der zieht platziert ab und es steht 3:0 (9.). Die Dorfner mit ihren Stars Miculka und Hills wissen gar nicht, wie ihnen geschieht, denn Brandon Morley macht nur eine Minute später nach schöner Vorlage von Kapitän Florian Barth das 4:0. Danach wechseln die Eispiraten ihren Torwart und außer ein paar Entlastungangriffen kommt von Dorfener Seite nicht viel. Lediglich in der 15. Minute wurde es mal ein bisschen brenzlig vor dem Tor von „Jacke“ Goll, der eine sehr sichere und souveräne Leistung ablieferte. In Unterzahl musste Morley – der auch zum besten Eishackler des Abends gewählt wurde – zweimal einen Schuss von der blauen Linie mit seinem Körper blocken und verhinderte Schlimmeres. Die Eishackler standen aber auch insgesamt in der Defensive sehr gut und so war das 5:0 (18.) von Tobias „Wacky“ Estermaier, der einen Schuss vom souverän spielenden Daniel Lenz von der Blauen abfälschte, nur eine Frage der Zeit.

Im zweiten Drittel kamen die Gäste aus Dorfen besser ins Spiel und Hills verkürzten in der 29.Minute auf 1:5. Nun Die Eishackler zogen voll durch. Der sehr auffällige Dejan Vogl holt zusammen mit seinem Sturmpartner Manfred Eichberger nach dessen Alleingang und Zuspiel die Eispiratenflagge vom Mast und macht das 6:1.

Und auch im letzten Spielabschnitt hatten die Peißenberger noch nicht genug. Jetzt wollten sie die Eispiraten aus der mit über 600 Besuchern gut gefüllten Peißenberger Eishalle endgültig vertreiben. Innerhalb von dreieinhalb Minuten schrauben Daniel Lenz, Moritz Birkner und Brandon Morley das Ergebnis auf 9:1 hoch. Man traute seinen Augen nicht. Aber immer noch nicht genug. Vier Minuten später passen Fritzi Stögbauer, Florian Höfler und Manfred Eichberger in Überzahl zu schnell für die Eispiraten und Eichberger knallt sein zweites Tor ins Netz von Eispiraten Goalie von Fraunberg. Es steht 10:1 und das war hoch verdient für die Peißenberger. Das 2:10 von Miculka acht Minuten vor Schluss war lediglich Ergebniskosmetik. Die Eishackler ließen es dann etwas ruhiger angehen und so blieb es bei zehn Toren für die Staltmayr-Truppe in diesem sehenswerten Heimspiel.

Jetzt steht das Spitzenspiel gegen den EV Füssen an
Zwei Siege für die Landsberger Riverkings

​Mit zwei Siegen nähert sich der HC Landsberg dem Bayernliga-Tabellenführer EV Füssen auf zwei Punkte. ...

Big Points und Teddybär-Regen
Sieg des ESC Geretsried gegen Schongau hält Kampf um Platz acht offen

​Die River Rats Geretsried brauchen dringend Punkte, am besten alle drei. Nach der Niederlage gegen Landsberg stand man nach drei Pleiten in Folge schon unter Zugzwa...

Nachholspiel am Donnerstag in Passau
Unnötige Niederlage der Black Hawks in Schweinfurt

​In die Kategorie „absolut unnötig“ muss die 1:3-Niederlage der Passau Black Hawks beim ERV Schweinfurt eingeordnet werden. ...

50 gute Minuten reichen nicht aus gegen den Tabellenführer
Black Bears Freising unterliegen dem ESC Haßfurt

​Ohne ein ordentliches Wunder in der Landesliga war es das für die Freising Black Bears mit der oberen Tabellenhälfte. Nach einem ordentlichen Spiel unterlagen sie g...

Beeindruckender Kampf wird nicht belohnt
ESV Buchloe unterliegt im Derby dem Tabellenführer Kempten

​Einen packenden und intensiven Schlagabtausch bekamen am frühen Sonntagabend knapp 350 Zuschauer im Allgäu-Derby zwischen dem ESV Buchloe und dem ESC Kempten gebote...