Eishackler scheitern im ersten Play-off-Spiel gegen Dorfen3:5-Niederlage für den TSV

Eishackler scheitern im ersten Play-off-Spiel gegen DorfenEishackler scheitern im ersten Play-off-Spiel gegen Dorfen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Vor 929 Zuschauern scheiterten die Peißenberger Eishackler am Sonntagabend im ersten Play-off-Spiel gegen den ESC Dorfen. Mit 3:5 (1:3, 0:1, 2:1) mussten die Peißenberger enttäuscht vom Eis gehen.

Irgendwie, wenn man die Gespräche der Eishockeyfans nach dem Sieg gegen Lindau am Freitag belauschte, dann fiel da immer wieder das Wort Halbfinale und Finale oder andere sehr positive Aussichten. Von der starken Dorfener Mannschaft, die wochenlang einsamer Tabellenführer in der Vorrunde war, redete eigentlich keiner mehr und genau diese starke Mannschaft präsentierte sich am Sonntag in Bestform. Da konnten die Peißenberger in den ersten beiden Dritteln nicht wirklich etwas entgegensetzen und waren mit den Drittelergebnissen von 1:3 und 0:1 noch relativ gut bedient. Auch Coach Randy Neal meinte, dass seine Mannschaft in den ersten beiden Dritteln geistig und körperlich müde auftrat. Viele Fehlpässe, wenig bis gar kein Körperspiel und individuelle Fehler machten es den Eispiraten leicht, immer wieder gefährlich vor dem Eishackler-Tor aufzutauchen und letztlich die Tore zum Sieg zu machen. Lediglich im letzten Drittel konnten die Eishackler wieder mehr Druck aufbauen und daraus resultierten dann auch Tore. Die Mannschaft hat an diesem Tag alles gegeben, was nach dem schweren Spiel am Freitag noch drin war. Mehr ging an diesem Abend nicht.

Doch jetzt brauchen die Neal-Boys und auch die Fans nicht den Kopf in den Sand stecken. Überhaupt muss man sagen, dass der Zulauf in die Peißenberger Eishalle phänomenal war. 929 Zuschauer sind Rekord in dieser Saison. Inwieweit Manuel Singer, der nach einem Zusammenstoß mit einem Gegenspieler mit einer Gehirnerschütterung vom Eis ging, dabei sein wird, ist noch nicht klar.

Zum Spiel am Freitag in Dorfen wird ein Fanbus eingesetzt. Anmeldungen unter Telefon 0176/40112445 bei Michael Seibold. Seibold wird auch unter der Woche am Mittwoch zwischen 18 und 19 Uhr am Eisstadion für eventuelle Anmeldungen persönlich zur Verfügung stehen. Die Fahrt kostet in der Voranmeldung 10 Euro und wird je nach Anzahl der Mitfahrer zwischen 10 und 15 Euro kosten. Die genauen Abfahrtszeiten sind bei der Anmeldung zu erfahren.

Für das nächste Heimspiel am Sonntag, 28.Februar, um 17 Uhr sind wieder ab Dienstag, 23. Februar, Karten im Vorverkauf an den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

- Fahrrad- und Eishockeyshop, Sigi Schmid, Schongauer Straße
- Bäckerei Andrä, Hauptstraße
- Bäckerei Andrä, Sonnenstraße