Eishackler gewinnen verdient in MoosburgZwischenrunde perfekt

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Peißenberger Eishackler gingen recht druckvoll in die Partie doch die Moosburger machten das erste Tor durch Samanski. Danach hatten die Peißenberger ein paar sehr gute Chancen. Zum Beispiel Tyler Wiseman, der wieder mal einer der auffälligsten Spieler war, hatte eine sehr gute Chance, als er die Abwehrspieler der Moosburger inklusive Torwart Hingel ausmanövrierte dann aber aus spitzem Winkel über das Tor schoss. Max Barth war es dann vergönnt den verdienten Ausgleich (11.) in Überzahl nach einem schönen Pass von seinem Bruder Florian mit einem präzisen Handgelenkschuss zum 1:1 zu erzielen. Die Moosburger konterten aber nur fünf Minuten später mit dem 2:1 als die Eishackler die Scheibe nicht konsequent genug vor dem Tor wegbeförderten. Kurz vor Ende der ersten Drittels konnte dann Valentin Hörndl nach einem guten Überzahlspiel auf Pass von Daniel Lenz den Ausgleich herstellen.

Im zweiten Drittel waren zu Anfang die Gastgeber die Mannschaft mit mehr Spielanteilen doch ab der 30. Minute nahmen die Eishackler das Heft in die Hand. Der 3:2-Führungstreffer (36.) der Moosburger war in dieser Phase (36.) eigentlich nicht spielreflektierend. Jedoch waren die Aktionen der Eishackler im Angriff sehr häufig in der letzten Konsequenz nicht zwingend genug und so ging es mit einem Rückstand in die Pause.

Nach der Pause hatten sich die Eishackler vom Nackenschlag des 3:2 offensichtlich gut erholt denn jetzt drehten sie angetrieben vom lautstarken Peißenberger Fanclub richtig auf. Dennis Neal kämpfte sich in der 51. Minute mit einer super Einzelaktion durch die gesamte Moosburger Abwehr und spielte auch noch Torwart Hingel aus damit er mit der Rückhand den verdienten 3:3-Ausgleich (51.) erzielen konnte. Nach einem gelungenen Überzahlspiel konnte nur zwei Minuten später Daniel Lenz die vielumjubelte Führung erreichen. Auf 18:41 stand die Uhr, als Moosburgs Coach Kankovsky seinen Goalie Hingel bei einer Überzahl vom Eis nahm. Sechs Moosburger gegen vier Eishackler standen nun auf dem Eis. Die Moosburger bekamen jedoch die Scheibe nach dem Bully nicht unter Kontrolle und so konnte Valentin Hörndl unbedrängt aus der Mitte der Eisfläche die Scheibe ins Leere Tor schießen. Mit diesem 5:3-Auswärtssieg unterstrichen die Eishackler nicht nur, dass sie auf einem guten Weg sind ihre Auswärtsschwächen abzubauen, sondern konnten sich auch zwei Spiele vor Ende der Vorrunde für die Zwischenrunde qualifizieren.

Am 6. Januar müssen sie nun wieder auswärts in Höchstadt ran. Die Höchstadter konnten sie im Heimspiel mit 7:1 besiegen, wobei natürlich ein Phillip Schnierstein im Tor damals noch nicht dabei war. Es wird also bedeutend schwerer werden, in Höchstadt Tore zu schießen als beim Heimspiel und vielleicht noch den einen oder anderen Punkt mit nach Peißenberg zu nehmen. Spielbeginn in Höchstadt ist um 18 Uhr.

Tore: 1:0 (8:03) Samanski P. (Dlugos P., Seidlmayer C.), 1:1 (10:23) Barth M. (Barth F., Lenz D./5-4), 2:1 (15:01) Dlugos P. (Varecha L./5-4), 2:2 (19:09) Hörndl V. (Lenz D., Barth F./5-4), 3:2 (35:55) Möhle D. (Varecha L., Lorenz R./5-4), 3:3 (50:53) Neal D. (4-4), 3:4 (53:34) Lenz D. (Neal D., Barth F./5-4), 3:5 (59:47) Hörndl V. (Wiseman T., Barth M./4-5). Strafen: Moosburg 28 + 10 (Dlugos P.), Peißenberg 20.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!