Eisbären stehen vor hartem DoppelwochenendeEC Oberstdorf

Eisbären stehen vor hartem DoppelwochenendeEisbären stehen vor hartem Doppelwochenende
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Der SC Forst gilt als die Überraschung der Saison und wechselt sich mit der EA Schongau und dem EV Bad Wörishofen immer wieder mit der Tabellenführung ab. Die Nature Boyz konnten bisher neun von zwölf Spielen für sich entscheiden und haben mit 57:34 ein positives Torverhältnis. Trainiert wird der SC Forst seit dieser Saison von Norbert Strobl. Zu den Leistungsträgern zählt unter anderem Dejan Pungarsek, der auch schon für die Eisbären und den ERC Sonthofen aktiv war.  In der vergangenen Saison belegten die Nature Boyz den zwölften Tabellenplatz, die Eisbären konnten mit einem 7:4 und einem 3:1 beide Spiele für sich entscheiden. Dass die Truppe von Norbert Strobel mit letztem Jahr nicht mehr zu vergleichen ist, hat bereits die ganze Liga gespürt, so werden die Natur Boyz mittlerweile als Geheimfavorit für die Meisterschaft gehandelt und die Eisbären gehen eher als Außenseiter in die Partie.

Am Sonntag laden die Eisbären dann zu ihrem vierten Heimspiel der Saison gegen die Crusaders des EV Fürstenfeldbruck. Die Oberbayern befinden sich nach dem 19. Spieltag auf dem achten Tabellenplatz mit sechs Siegen aus 13 Spielen und konnten zuletzt mit einem 5:4 nach Penaltyschießen gegen den SC Riessersee 1b und einem 7:3-Erfolg gegen die B-Löwen aus Tölz punkten. In der Abschlusstabelle der abgelaufenen Saison belegten die Oberbayern den 9 Platz mit 98:107 Toren. So mussten sich die Eisbären im letzten Jahr mit einem 2:5 in Fürstenfeldbruck geschlagen geben und konnten zu Hause mit einem 4:3 nach Penaltyscheßen punkten.

Bei den Eisbären kommt es in beiden Spielen nun darauf an, die Ausfälle von Manuel Stöhr und Markus Abler zu kompensieren. Vor allem aber müssen die Eisbären wieder ab dem ersten Drittel voll bei der Sache sein und die Scheibe im eigenen Drittel behaupten. Die Eisbären sind nach dem letzten Punktgewinn hochmotiviert und wollen dem SC Forst einen Kampf liefern und auf eigenem Eis weiterhin ungeschlagen bleiben. 

Derby nach Penaltyschießen entschieden

Am Freitagabend bekamen die Zuschauer beim Derby zwischen den Eisbären Oberstdorf und den Falcons des EV Pfronten ein Landesligaspiel auf höchstem Niveau zu sehen. Die Waibel-Truppe konnte die Partie mit 6:5 (0:2, 3:1, 2:2, 1:0) nach Penaltyschießen für sich entscheiden.

Kurz nach Spielbeginn konnten die Eisbären ihre Torchancen nicht verwerten und kamen nur schwer ins Spiel. Die Gäste waren deutlich erfolgreicher im ersten Drittel und konnten sich durch Tore in der siebten und 15. Spielminute einen 2:0-Vorsprung zur ersten Pause sichern.

Der Eisbären-Coach Peter Waibel stellte zum zweiten Spielabschnitt die Reihen komplett um, nun spielten die Eisbären aggressiver in Richtung Danny Schubert im Tor des EV Pfronten. Doch auch in der 31. Spielminute waren es die Gäste, die ihre Führung erst auf 3:0 erhöhten. Die Eisbären erkämpften sich mehr Spielanteil bis dann die Scheibe in der 32. Spielminute über Tobias Waibel und Christian Sauer auf Thomas Köcheler lief, der in einfacher Überzahl das 1:3 verbuchte. Nur drei weitere Minuten vergingen als Stefan Tarrach, der  von Tobias Waibel und Markus Abler in Szene gesetzt wurde und damit den 2:3-Anschlusstreffer erzielte. Nur vier Minuten Später war erneut Stefan Tarrach zur Stelle und konnte auf Zuspiel von Alexandre Santos und Christian Sauer den 3:3-Ausgleich in einer 5:4-Überzahlsituation erzielen, so ging es in die zweite Pause.

Der letzte Spielabschnitt musste nun die Entscheidung bringen und auch Maximilian Hornik im Tor der Eisbären stellte mehrfach sein Können unter Beweis indem er mehrere Angriffe der Ostallgäuer entschärfte. Besonders als die Waibel-Truppe durch eine 5+Matchstrafe gegen Markus Abler längere Zeit in Unterzahl agieren musste. In der 52. Spielminute nutzen dann die Eisbären wieder eine Überzahlsituation, die Scheibe lief über Benjamin Waibel und Alexandre Santos auf Stefan Tarrach, der mit seinem dritten Treffer an diesem Abend die 4:3 Führung für die Eisbären erzielte. In der 56. Spielminute legten die Eisbären nach mit Patrick Endras, der auf Zuspiel von Christian Sauer das 5:3 erzielte. Jetzt bäumten sich die Gäste nochmals auf und mit ein wenig Glück ein Überzahltor in der 58. Spielminute erzielen und mit einem weiteren Tor in der 59. Spielminute das Spiel zum 5:5 ausgleichen. Es kam zum Penaltyschießen.

Die Falcons aus Pfronten begannen und konnten durch Florian Häfele vorlegen, doch Thomas Köcheler glich für die Eisbären aus. Adrian Hack scheiterte zunächst an Maximilian Hornik, jedoch musste sich auch Patrick Endras im Duell gegen Danny Schubert geschlagen geben. Nachdem Maximilian Hornik den dritten Versuch der Pfrontner entschärfte, war es Stefan Tarrach mit seinem vierten Treffer an diesem Abend der den Zusatzpunkt für die Eisbären sicherte.

In einem hart umkämpften und emotionsreichen Derby zeigten die Eisbären erneut ihren Kampfgeist und Zusammenhalt. Einen 0:3-Rückstand drehte man innerhalb weniger Minuten und im Penaltyschießen behielt man die Nerven, somit ist man auf eigenem Eis weiterhin ungeschlagen.


💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅
Jetzt die Hockeyweb-App laden!