Eisbären punkten gegen Favorit Ulm Penalty-Niederlage für den ECO

Eisbären punkten gegen Favorit Ulm  Eisbären punkten gegen Favorit Ulm
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Freitagabend war mit den Donau Devils aus Ulm ein weiterer Favorit aus den begehrten Zwischenrundenplätzen bei den Eisbären Oberstdorf zu Gast. Nach einem kampfbetonten Spiel mussten sich die Eisbären mit 3:4 (1:0, 2:1, 0:2, 0:1) nach Penaltyschießen geschlagen geben.

Von Beginn an zeigten die Eisbären ihre starke Leistung aus dem ersten Punktspiel und auch Markus Bauer, der zu den Eisbären zurückkehrte integrierte sich mit schnellen Spielzügen. Lukas Hruzik erzielte sein erstes Saisontor für die Eisbären. In eigener Unterzahl erkämpfte er die Scheibe und nach einem Sololauf versenkte er diese eiskalt zum 1:0 Pausenstand.

Im zweiten Spieldrittel boten sich beide Teams einen direkten Schlagabtausch und die Eisbären konnten mehrere Unterzahlsituationen klären. In der 30. Spielminute gelang den Ulmern der 1:1 Ausgleich. Die Eisbären wurden in der 32. Spielminute für ihr unermüdliches kämpfen belohnt und Christian Sauer brachte auf Zuspiel von Tobias Waibel die Köcheler-Truppe mit 2:1 in Führung. In der 36. Spielminute war es Martin Hocker, der den Pass auf Markus Bauer spielte, der Rückkehrer mit der Nummer 49 ließ sich diese Chance nicht nehmen und erhöhte zur 3:1 Pausenführung.

Der letzte Spielabschnitt hatte es in sich, die Schiedsrichter entschieden in den letzten Spielminuten das Spiel. In der 54. Spielminute gelang den Ulmern der 3:2 Anschlusstreffer und die Offiziellen hatten keinen eigenen Überblick über das Geschehen. In der 59. Spielminute wurde den Gästen aus Ulm ein Penalty zugesprochen, bei dem Hannes Zell im Eisbären Tor geschlagen wurde, so hieß es nach 60 Spielminuten 3:3 und das Penaltyschießen musste die Entscheidung bringen.

Ein Penalty der Eisbären, der für alle anderen Anwesenden als technisches Tor hätte zählen müssen, da der Ulmer Goalie in seiner Abwehrbewegung das Tor verschob, wurde nicht gegeben und auch die beiden weiteren Schützen der Eisbären konnten ihren Versuch nicht erfolgreich abschließen. Die Ulmer konnten einen von drei Versuchen erfolgreich verwerten und der zusätzliche Punkt ging an die Gäste.

Die Eisbären kämpften von der ersten bis zur letzten Minute für die Punkte und wurden in den letzten Spielminuten aus dem Konzept und dadurch um die volle Punkteausbeute gebracht. Somit ist dieser eine Punkt aus dem Spiel teuer erkauft, es verletzte sich Christian Engler im zweiten Spieldrittel und musste sich das Spiel von der Bank aus ansehen. Viel Unmut unter den Fans sorgte auch nach dem Spiel für aufbrausende Diskussionen, die Spannung auf die nächsten Spiele wachsen, da jeder Punkt entscheiden kann.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!