Eisbären Oberstdorf wieder auswärts auf PunktejagdEC Oberstdorf

Eisbären Oberstdorf wieder auswärts auf PunktejagdEisbären Oberstdorf wieder auswärts auf Punktejagd
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Pinguine des EHC Königsbrunn bestreiten ihre erste Saison in der Landesliga Süd/West und belegen aktuell den achten Tabellenplatz mit 13 Punkten. In den letzten drei Spielen konnten die Augsburger-Vorstädtler sechs Punkte für sich verbuchen. Einer 3:4-Niederlage gegen die B-Löwen aus Tölz folgte ein 4:3-Sieg nach Penaltyschießen in Geretsried und zuletzt ein 5:3-Heimerfolg gegen die EA Schongau. Es gab bereits einen Trainerwechsel in dieser Saison bei den Pinguinen, seit November  wird die Mannschaft von Willi Bertele trainiert, der auf Karl-Heinz Schönberger folgte, welcher den Landesligaaufsteiger erst im Juli übernahm.

Am Sonntagabend kommt es dann in Bad Wörishofen zum Kräftemessen mit den Wölfen. Nach einem gutem Lauf belegen Sie derzeit den zweiten Tabellenplatz mit 23 Punkten und acht Siegen aus neun Spielen. Trainiert werden die Unterallgäuer von Andreas Schweinberger und Robert Linke. Die Wölfe holten in den letzten drei Spielen durch ein 5:4 nach Penaltyschießen gegen Fürstenfeldbruck sowie einem 11:5 gegen die B-Löwen und einem 6:5-Erfolg gegen den ESV Burgau acht von möglichen neun Punkten. Nur dem Tabellenführer SC Forst mussten sich die Wölfe am neunten Spieltag mit 2:3 geschlagen geben. Beim Aufeinandertreffen beider Mannschaften  in der letzten Saison wurden die Spiele jeweils erst im Penaltyschießen mit 6:5 für die Gastmannschaft entschieden.

Für die Waibel-Truppe gilt nun das vergangene Wochenende abzuhaken und sich ganz auf die anstehenden Aufgaben zu konzentrieren. Die Eisbären werden bis auf Tobias Waibel vollzählig sein. Dass es einen Favoriten immer nur auf dem Papier gibt zeigten die letzten Begegnungen in der Landesliga Bayern-Südwest. Eines ist klar, jeder kann jeden schlagen.

Die Eisbären müssen sich auf die Puckkontrolle in der eigenen Zone konzentrieren und den Gegner mit frühem Forechecking unter Druck setzen. Die Sturmreihen müssen sich vor allem Torchancen erarbeiten und diese eiskalt verwerten. Was für die Eisbären spricht ist die Auswärtsstatistik so konnten die Mannen von Peter Waibel und Andreas Schulz in fünf Auswärtsspielen zehn Punkte und 22:18 Tore für sich verbuchen. Mit Teamgeist und Zusammenhalt sind dieses Wochenende weitere Punkte für die Oberallgäuer möglich.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!