Ein weiterer Schritt Richtung Zwischenrunde für die Mammuts9:1-Sieg gegen Burgau

Ein weiterer Schritt Richtung Zwischenrunde für die MammutsEin weiterer Schritt Richtung Zwischenrunde für die Mammuts
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auch wenn der Gegner die Mammuts über die gesamte Spielzeit kaum richtig prüfen konnte, die Punkte waren wichtig für die EA Schonhau in Richtung Zwischenrunde. Die Mammut besiegten den ESV Burgau mit 9:1 (3:0, 5:0, 1:1).

Erneut kamen die Mammuts früh in Überzahl und erneut wurde das Powerplay genutzt. Nach 74 Sekunden versenkte der aufgerückte Verteidiger Christoph Altsteter die Scheibe zum 1:0. Aber auch in Unterzahl blieb die EA Schongau spielbestimmend. Trotz durchwachter Nacht – Milan Kopecky war in den frühen Morgenstunden Vater eines Sohnes geworden (Jakub) – verwertete der Topscorer der EAS das Zuspiel von Maximilian Raß zum 2:0 (11.).  Und auch das 3:0 (18.) ging auf das Konto des frischgebackenen Vaters.

Das 4:0 in der 26. Minute erzielte Marius Klein – erneut in Unterzahl der Mammuts. Auch  eine 3-5 Unterzahl ging schadlos an den Mammuts vorbei, so dass auch die Nummer 2 im Kasten der EAS, Andreas Scholz,  ab der Spielmitte Praxis bekam und Niklas Marschall ablösen konnte, der schon einige Male rettend eingreifen musste. Denn die Überlegenheit machte auch leichtsinnig. Doch die Tore fielen weiter auf Seiten der Eisbären. Friedrich Weinfurtner zum 5:0 (33.), Milan Kopecky mit seinem dritten Tor zum 6:0 (34.), Marius Klein zum zweiten Mal – 7:0 (39.) und Matthias Erhard schraubte 2 Sekunden vor der letzten Pause den Zwischenstand auf 8:0 (40.).

Genug für Goalie Stefan Rink auf Seiten der Gäste, es musste doch wieder die Nr. 1, Markus Matula in den Kasten.  Der hatte in der 46. Minute dann ebenfalls keinen Chance gegen Simon Maucher – 9:0.  Danach wollte wohl keiner den berühmten Kasten zahlen – das 10. Tor wurde trotz guter Chancen verweigert  - und die Gäste kamen in der 51. Minute gar zum Ehrentreffer, als Tobias Zweckbronner der Burgauer nicht konsequent genug gehindert wurde.

So sehr man sich bei den Fans auch auf das zehnte Tor gefreut hätte, gab es doch auch schon ein bisschen Mitleid mit dem Gegner. Diesen Kredit verspielte sich jedoch Florian Gebauer aus Reihen der Eisbären, als er mit einem brutalen Stockschlag gegen Fabian Magg eine absolut berechtigte Spieldauer kassierte. Für ihn war in der 53. Minute Schluss, aber auch für den Schongauer Stürmer der verletzt ausschied. 

Der EAS fehlten an diesem Abend außer Abgang Bastian Grundner und den langzeitverletzten Timmo Weindl, zudem Alexander Simon und Simon Fend.

Nachdem am Donnerstag Bad Wörishofen das Nachholspiel gegen Pfronten 4:6 verlor und Kempten nach toller Aufholjagd in den Punkterängen nach der 3:10-Heimspielpleite gegen Königsbrunn ihre Chancen auf Rang 4 schon deutlich verschlechtert haben, sind Königsbrunn, Schongau (je 28 Punkte), der EV Pfronten (27 Punkte) schon fast durch. Tabellenvierter Ulm (7:6-Erfolg in Forst) hat mit 24 Punkte schon etwas Vorsprung vor den Verfolgern Kempten (20 Punkte) und Bad Wörishofen (19 Punkte) dürfen sich in ihren verbleibenden rei Partien nichts mehr erlauben.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!