EHC Waldkraiburg zu Gast in Miesbach und PeißenbergDie letzten Spiele der Saison?

Besonders auf Bohumil Slavíček müssen die Löwen um Leon Decker ein Auge haben. Er konnte bereits 63 Scorerpunkte erzielen. (Foto: Paolo Del Grosso/EHC Waldkraiburg)Besonders auf Bohumil Slavíček müssen die Löwen um Leon Decker ein Auge haben. Er konnte bereits 63 Scorerpunkte erzielen. (Foto: Paolo Del Grosso/EHC Waldkraiburg)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zuvor warten aber noch einmal zwei Kracherspiele auf die Löwen aus der Innstadt. Am Freitag, 11. März, gastiert man in Miesbach beim dortigen TEV. Dominanz zeigte sich bei den Miesbachern die gesamte Saison über und gerade gegen Waldkraiburg tun sich die Oberbayern in dieser Saison nicht sehr schwer. In drei Begegnungen, die letzte davon am 25. Februar, konnte der TEV die Löwen zähmen. Ein perfekter Zeitpunkt also, um der Liga und den Fans zu zeigen, dass man auch gegen ein starkes Miesbach bestehen kann und diesen Schwung mit in die nächste Saison zu nehmen.

Am Sonntag begeben sich die Löwen erneut auf Auswärtsfahrt, dann nämlich geht es nach Peißenberg zu den dort ansässigen Miners. In der Vorrunde spielten die Löwen lediglich die Auswärtspartie gegen das Team aus dem Landkreis Weilheim-Schongau, diese gewann der EHC Waldkraiburg mit 2:6. Aufreger damals war weniger das Ergebnis denn der aggressive Torhüter der Gastgeber, Ex-Löwe Korbinian Sertl. In der Aufstiegsrunde sahen die Miners, geschwächt von vielen coronabedingten Ausfällen, eine Niederlagenserie von neun Spielen bevor sie in den letzten drei Spielen, unter anderem auch gegen Miesbach, wieder aufdrehen und Matches gewinnen konnten.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!