EHC Waldkraiburg erwartet zu Hause Erding und MiesbachDie Generalprobe

Josef Straka beim Bully gegen Miesbachs Bohumil Slavicek. (Foto: Paolo Del Grosso/EHC Waldkraiburg)Josef Straka beim Bully gegen Miesbachs Bohumil Slavicek. (Foto: Paolo Del Grosso/EHC Waldkraiburg)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ursprünglich waren an dieser Stelle Partien gegen die Oberligisten Memmingen und Deggendorf geplant, diese konnten jedoch aufgrund organisatorischer Umstände der Oberliga Süd nicht stattfinden. Diese Partien „hätten die Jungs mit der richtigen Geschwindigkeit in die Ligaphase geschickt“, so Coach Alex Piskunov kürzlich. Mit den Gladiators aus Erding und dem Vorjahresmeister Miesbach hat man jedoch adäquaten Ersatz gefunden.

Bereits am 13. September trafen die Waldkraiburger Löwen auf den Meister des Vorjahrs. Beide Teams ließen die Zuschauer an den Fernsehschirmen auch glatt vergessen, dass es sich hierbei um eine Vorbereitungspartie, an deren Ende keines der Teams Punkte gewinnen kann, handelt. Vielmehr weitete sich das ganze zu einem Eishockey-Krimi aus, der erst mit einem Tor von Michael Trox, sieben Sekunden vor dem Ende der Verlängerung für die Löwen entschieden werden konnte. Auch in der vergangenen Saison traf der EHC Waldkraiburg in vier Pflichtspielen auf den TEV Miesbach und jedes Mal gestalteten sich die Partien knapp und spannend, auch wenn Miesbach am Ende zweimal nach regulärer Spielzeit und einmal nach Penaltyschießen gewinnen konnte. Eine Partie entschieden die Löwen nach Verlängerung für sich. Personell hat sich bei den Miesbachern auch ein wenig getan. Die auffälligsten Personalie dürfte jedoch nicht auf dem Eis, sondern vielmehr neben dem Eis zu finden sein. So steht mit Ivan Horak ab dieser Saison ein erfahrener Trainer auf der Bank, der von Berlin über Dresden und Halle schon einige Stationen in Deutschlands dritten und vierten Ligen hinter sich hat. Am 25. September wird sich ab 20 Uhr zeigen ob er sein Team richtig auf die Löwen einstellen kann.

Nur zwei Tage später, am 27. September, um 17.15 Uhr schickt Erding seine „Gladiators“ in die Raiffeisen-Arena nach Waldkraiburg. Hier gestalteten sich die Vergleiche beider Mannschaften im Vorjahr etwas ausgeglichener. Zwei Siege stehen je Seite zu Buche und zeitgleich die mit einem Endergebnis von 10:7, wohl auch torreichste Partie der Saison. Auch die Partie gegen die Gladiators, mit dem ehemaligen Oberliga-Coach des EHC Waldkraiburg Thomas Vogl, wird nicht nur ein Hingucker, sondern auch eine wichtige Prüfung bevor es am 3. Oktober im offiziellen Eröffnungsspiel der Bayernliga, für die Löwen gegen die EA Schongau geht.

Für alle Zuseher, welche beide Partien gerne vor Ort sehen möchten, gibt es Tagestickets ausschließlich online unter www.tickets.ehcwaldkraiburg.com zu erwerben. Zudem gibt es weiterhin die Möglichkeit sich einen „Platz an der Sonne“ für acht Euro in der Stadiongaststätte zu reservieren. Hier kann man in warmer Atmosphäre und mit einem Getränk oder Essen, das Spiel am großen Panoramafenster der Wirtschaft verfolgen. Falls es doch nicht funktioniert hat mit einer Karte für die eine oder andere Location, so werden beide Partien online gezeigt. Alle Informationen hierfür gibt es auf der Internetseite des EHC Waldkraiburg unter www.ehcwaldkraiburg.com oder in den sozialen Medien.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!