EHC Königsbrunn unterliegt den Ice Hogs mit 1:3Bittere Niederlage in Pfaffenhofen

Nach dem 1:0 war die Freude groß, danach fielen keine Königsbrunner Treffer mehr (Im Bild Hayden Trupp und Tim Bullnheimer). (Foto: EHC Königsbrunn)Nach dem 1:0 war die Freude groß, danach fielen keine Königsbrunner Treffer mehr (Im Bild Hayden Trupp und Tim Bullnheimer). (Foto: EHC Königsbrunn)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Ice Hogs starteten mit 15 Feldspielern, bei Königsbrunn waren 16 Mann mit an Bord. Wie schon am Freitag fehlten die beiden Center Marc Barchmann und Julian Becher im Aufgebot der Brunnenstädter.

Königsbrunn startete gut in die Partie und erzielte gleich in der zweiten Spielminute den Führungstreffer. Tim Bullnheimer netzte nach Vorlage von Antti-Jussi Miettinen zum 1:0 ein und ließ den mitgereisten Anhang jubeln. Die Freude währte allerdings nur kurz, denn nur drei Minuten später stand es plötzlich 1:1. Beim EHC schlichen sich wieder wie am Freitag Fehler im Defensivverhalten ein, die Spieler standen zu weit weg vom Gegner und luden zum Abschluss ein. Auch beim Spielaufbau hatte Königsbrunn Probleme. EHC-Coach Sven Rampf versuchte zwar lautstark von der Bande aus sein Team zu dirigieren und in die richtige Spur zu bringen, doch vor der Pause musste der EHC in Unterzahl einen weiteren Treffer zum 1:2 hinnehmen. Bis Drittelende fielen keine weiteren Treffer mehr.

Coach Rampf hatte in der Pause wohl die richtigen Worte gefunden, denn im Mitteldrittel zeigte sich der EHC stark verbessert und war die spielbestimmende Mannschaft. Königsbrunn erarbeitete sich zahlreiche Chancen, scheiterte aber immer wieder im Abschluss. Kurz vor der Pause hätte sich das fast gerächt, als die Gastgeber eine ihrer wenigen Gelegenheiten fast versenkten, doch der Pfosten hielt den EHC weiter im Spiel. So stand es dann auch vor der letzten Pause 2:1 für Pfaffenhofen.

Auch im letzten Drittel versuchte Königsbrunn mit viel Einsatz den Ausgleich zu erzielen. Mit fortdauernder Spielzeit steigerte der EHC noch die Schlagzahl, fing sich dafür aber auch den ein oder anderen Konter ein. Doch der Königsbrunner Goalie Dominic Guran zeigte eine starke Leistung und war seiner Mannschaft ein großer Rückhalt. Es war aber nicht der Tag der Brunnenstädter, trotz der klar verbesserten Leistung war das Pfaffenhofener Tor wie vernagelt. Kurz vor Spielende nutzten die Ice Hogs einen Konter und erhöhten sogar noch auf 3:1. Der EHC nahm nun den Goalie zugunsten eines weiteren Angreifers vom Eis, doch die Partie war längst gelaufen.

Für Königsbrunn wird die Luft nun immer dünner, nach der Niederlage steht der EHC auf dem letzten Tabellenplatz und ist akut abstiegsgefährdet. Coach Sven EHC-Coach Sven Rampf zieht nach dem Spiel Bilanz: „Die ersten 20 Spielminuten haben wir einfach zu körperlos gespielt, das war dann ab dem zweiten Drittel besser. Uns fehlte heute auch das Schussglück, wir müssen am Dienstag noch eine Schippe drauflegen und vor allem wieder treffen.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!