EHC Königsbrunn setzt sich mit 5:1 durchVerdienter Auswärtssieg gegen die Eispiraten

Elias Maier (in weiß) trifft zum 3:1 für die Pinguine. (Foto: EHC Königsbrunn)Elias Maier (in weiß) trifft zum 3:1 für die Pinguine. (Foto: EHC Königsbrunn)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

In der Partie konnte der Trainer auf seinen kompletten momentan verfügbaren Kader zurückgreifen, lediglich die gesperrten Moritz Lieb und Hayden Trupp fehlten. Nachdem auch Henning Schütz wieder aushalf konnte der EHC mit drei kompletten Reihen antreten.

Beide Mannschaften hatten zu Beginn Probleme in die Partie einzusteigen. Dorfen hatte zunächst die Chance in Überzahl in Führung zu gehen, doch die Eispiraten blieben vorerst harmlos. Doch auch dem EHC wollte in den ersten Minuten nichts gelingen. Eine erste Strafzeit für die Gastgeber konnte dann allerdings Patrick Zimmermann nutzen, der humorlos zum 1:0 für Königsbrunn einnetzte. Ab diesem Zeitpunkt kam der EHC in die Gänge und übernahm die Kontrolle über das Spiel. Nur selten kamen die Eispiraten vor das Tor von Königsbrunns Torfrau Jennifer Harß, die mal wieder eine starke Leistung zeigte und ihren Kasten sauber hielt. Aber auch ihr Gegenüber Andreas Tanzer im Tor der Gastgeber machte einen sehr guten Job und zeigte eine Klassepartie. Am zweiten Treffer der Königsbrunner, die in Überzahl auf 2:0 erhöhten, war er schuldlos. Jakub Šrámek schaltete am schnellsten vor dem Kasten der Eispiraten und nutzte eiskalt einen Abpraller. Kurz vor der Pause traf dann aber auch die Paradereihe der Gastgeber in Überzahl und verkürzte auf 2:1. Doch die Freude der Dorfener Fans war nur von kurzer Dauer, denn der EHC antwortete mit wütenden Angriffen. Gleich den zweiten konnte Elias Maier zum 3:1 nutzen, nachdem er von Jannik Reuß in Szene gesetzt worden war. Mit dieser Führung ging es dann auch in die erste Pause.

Wenn die Spiele nur 20 Minuten dauern würden, wäre der EHC statistisch gesehen Meister der Bayernliga. Doch bisher folgten immer Spielabschnitte, in denen Königsbrunn Gegentreffer sammelte und Spiele aus der Hand gab. Bei den Eispiraten hatte es in der Drittelpause wohl eine klare Ansage von Trainer Randy Neal gegeben, denn Dorfen startete druckvoll und setzte sich immer wieder im Drittel der Königsbrunner fest. Die Brunnenstädter kassierten dann noch zwei Strafzeiten kurz hintereinander, überstanden die schwere Phase aber schadlos. Danach war wieder der EHC am Drücker, verpasste es aber weitere Treffer zu setzen. Sekunden vor der zweiten Pause fälschte dann Nico Baur einen Schuß von Alexander Strehler unhaltbar ins gegnerische Tor ab. Mit seinem Treffer erhöhte er auf 4:1 für Königsbrunn und sorgte so für den Drittelendstand.

Auch im letzten Spielabschnitt warf Dorfen zunächst alles nach vorne, um noch möglichst schnell den Anschluss zu erzielen, blieb dabei aber erfolglos. Die Zeit lief nun für Königsbrunn, doch der EHC verpasste es seine Überlegenheit in weitere Treffer umzumünzen. Beide Teams hatten immer wieder Möglichkeiten, doch beide Torhüter zeigte heute ihre ganze Klasse. Erst kurz vor Schluss musste Dorfens Tormann doch noch hinter sich greifen, als Patrick Zimmermann ein Zuspiel von Jakub Šrámek nutzte und zum 5:1 Endstand traf.

Königsbrunn holt sich zum ersten Mal in dieser Saison alle drei Punkte und siegt verdient gegen die Eispiraten aus Dorfen. Dabei wussten alle Akteure zu überzeugen, nicht nur die erste Reihe traf. Dank einer konzentrierten Leistung klettert Königsbrunn auf den neunten Rang und zeigt sich verbessert zu der Leistung vom letzten Wochenende. Dorfen rutscht auf Platz elf ab und hat nach fünf Spieltagen nur drei Punkte auf dem Konto. Ohne den noch verletzten Lukáš Mičulka wird es schwer werden für die Eispiraten.

EHC-Coach Peter Schedlbauer war nach der Partie zufrieden mit seiner Mannschaft:: „Wir sind heute wieder mit einer konzentrierten Leistung in das Spiel eingestiegen und konnten endlich bis zum Schluss das spielen, was wir vorher besprochen und uns vorgenommen haben. Meine Mannschaft hat einen sehr guten Job gemacht, wir haben es Dorfen sehr schwer gemacht ihr Spiel aufzuziehen.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!