EHC hofft auf vorzeitige BescherungEHC Waldkraiburg

EHC hofft auf vorzeitige BescherungEHC hofft auf vorzeitige Bescherung
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Freitagabend erwarten die Industriestädter die Wanderers aus Germering (Spielbeginn: 19.45 Uhr) zum 19. Spieltag, zwei Tage später müssen die Löwen zum stärksten Heimteam der Liga, dem TEV Miesbach (18Uhr). Geschenke wird es in jedem Fall in keinem der beiden Spiele geben.

Mit den Wanderers Germering treffen die Löwen auf zwei ihrer ehemaligen Spieler, nämlich den inzwischen zum Verteidiger umgeschulten Dominik Bahner und Angreifer Harald Nuss. Mit zwölf Toren und sieben Vorlagen in 17 Spielen führt Letzterer die interne Scorerliste der Mannschaft von Sebastian Wanner an und wird auch gegen seinen Ex-Klub, mit dem er 2008 die Bayerische Meisterschaft und 2011 den Bayernliga-Aufstieg feiern konnte, besonders motiviert zu Werke gehen. Einen Zusammenhang zwischen dem persönlichen Höhenflug von Harald Nuss und dem Saisonverlauf der Germeringer gibt es allerdings nicht. Die Wanderers holten in den letzten sechs Spielen nur einen einzigen Punkt, diesen allerdings ausgerechnet auswärts beim starken EV Lindau (3:4 nach Penaltyschießen). Am letzten Wochenende setzte es ein 1:4 gegen Buchloe und eine 2:5-Heimniederlage gegen Pfaffenhofen und mit 18 Punkten aus 18 Spielen steht man derzeit auf  dem 13. Tabellenplatz. Bei im Augenblick zwölf Punkten Rückstand auf Platz acht muss sich das Wanderers-Team im Laufe der Rückrunde gewaltig steigern, um noch in den Kampf um die Plätze der Aufstiegszwischenrunde eingreifen zu können. Ansonsten wird man, wie in den letzten drei Bayernligajahren auch, nur in der Abstiegsrunde vertreten sein und dort könnte es nicht leicht werden. Denn in dieser Spielzeit hat man keinen Josh Gillam in den Reihen, der Germering 2012 mit 17 Toren in sechs Spielen quasi im Alleingang zum Klassenerhalt schoss und dessen Abgang die Nostalgiker der Wanderers offenbar noch immer nicht ganz verdaut haben. Die Löwen dürften vor dem Duell mit den Germeringern gewarnt sein, konnten sie sich gegen die Einsatzfreudigen Wanderers im Hinspiel am 18.Oktober doch erst nach dem Penaltyschießen mit 2:1 durchsetzen.

Die Spieler des EHC hoffen für das letzte Heimspiel vor Weihnachten natürlich auf die richtige Unterstützung. Gerade in der „staaden Zeit“ darf es gerne nochmals laut werden und außerdem gibt es einen weiteren Anreiz, am Freitagabend in die Höhle der Löwen zu kommen. Vor und während der Partie werden noch Lose zum Preis von nur einem Euro für die große Weihnachtstombola des EHC verkauft, nach dem Spiel werden die Preise verteilt. Zahlreiche attraktive Gewinne warten dabei auf die Teilnehmer und damit ist nicht nur der Hauptgewinn in Form eines Flachbild-Fernsehers gemeint.

Zwei Tage später reisen die Löwen dann zum TEV Miesbach und dort werden die Trauben ziemlich hoch hängen. Denn die Miesbacher haben erst eines ihrer zehn Heimspiele verloren und das mit 2:3 auch nur denkbar knapp gegen den TSV Peißenberg. Auswärts war man bislang zwar erst zwei Mal erfolgreich (3:1 in Buchloe und 12:5 in Regen), Dank der nahezu makellosen Heimbilanz hat man in der Tabelle dennoch den fünften Platz inne. Die Industriestädter werden am Sonntag somit eine ähnliche Galavorstellung wie im Hinspiel abliefern müssen. Da gewannen die Löwen durch Tore von Philipp Seifert, Martin Führmann, Alex Piskunov und drei Treffer von Lukas Miculka verdient mit 6:1 und wurden vom Publikum gefeiert. Ob sie kurz vor dem Weihnachtsfest schon für eine vorgezogene Bescherung für sich und ihre Anhängerschaft sorgen und in Miesbach die Punkte entführen können, haben sie am Sonntag selbst in der Hand.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!