EHC freut sich auf Heimspiel am zweiten WeihnachtsfeiertagEHC Waldkraiburg

EHC freut sich auf Heimspiel am zweiten WeihnachtsfeiertagEHC freut sich auf Heimspiel am zweiten Weihnachtsfeiertag
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die vorzeitige Bescherung, mit den Spielen gegen Germering (7:6 nach Penaltyschießen) und Miesbach (2:5) fiel für den EHC Waldkraiburg am letzten Wochenende mit zwei Zählern zwar recht bescheiden aus, umso mehr brennen die Industriestädter jetzt gegen Peißenberg auf den nächsten Dreier. In der Tabelle der Bayernliga liegen die Löwen mit 42 Punkten zwar auf dem dritten Tabellenplatz und peilen damit klar die Aufstiegszwischenrunde an; bei einer Niederlage in der Löwenhöhle gegen die Eishackler von Trainer Rudi Sternkopf, würde man die ersten beiden Plätze, die Memmingen (47 Punkte) und Sonthofen (46) inne haben, aber etwas aus den Augen verlieren. Gerade nach den Weihnachtstagen, in denen zahlreiche Familienessen und Feierlichkeiten auf dem Programm stehen, hoffen die Löwen daher auf die richtige Unterstützung durch die Fans. „Eishockey ist doch wirklich das Schönste, was man nach den Weihnachtsfeiertagen machen und anschauen kann. Die Mannschaft würde sich wirklich freuen, wenn uns am Donnerstag gegen Peißenberg deshalb auch wieder viele Fans unterstützen“, erklärte EHC-Kapitän Daniel Hämmerle im Vorfeld.

Die Unterstützung ist auch wichtig, denn mit dem TSV Peißenberg kommt der aktuelle Tabellensechste in die Industriestadt, der in bislang 20 Spielen 36 Punkte gesammelt hat. Einem müssen die Waldkraiburger in dieser Partie besondere Beachtung schenken, und das ist TSV-Kapitän Florian Barth. In der Vorsaison noch als Referendar an der Waldkraiburger Realschule tätig und darum für die Löwen auf dem Eis, präsentiert sich der 29-Jährige in dieser Saison in bestechender Form: In 20 Spielen erzielte Barth 20 Tore und gab 14 Vorlagen, mit diesen 34 Punkten führt er die interne Scorerliste der Eishackler vor Martin Hinterstocker (34) und Sebastian Buchwieder (33) an.

Bei den Löwen werden, neben den Langzeitverletzten Michael Höck und Raphael Tarkusch, mit Martin Führmann (Sperre) und Mario Sorsak (verletzt) vier Spieler fehlen, umso mehr hofft EHC-Coach Petr Vorisek daher auf einen Einsatz von Lukas Wagner, der zuletzt gegen Miesbach pausieren musste.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!