EHC erobert HeimrechtHartes Stück Arbeit nach schwachem Mitteldrittel

EHC erobert HeimrechtEHC erobert Heimrecht
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Im Play-off-Viertelfinale starten die Löwen definitiv mit einem Heimspiel in die Best-of-Five-Serie. Durch den 7:3 (0:0, 4:3, 3:0)-Erfolg am Freitag beim ESV Buchloe sicherte sich das Team von Trainer Rainer Zerwesz mindestens vorübergehend den ersten Tabellenplatz und kann auch bei einer Niederlage im Rückspiel nicht mehr von den ersten beiden Rängen verdrängt werden. Der Sieg in Buchloe war jedoch ein hartes Stück Arbeit mit einem sehr schwachen mittleren Drittel.

Rainer Zerwesz hatte in der Partie beim ESV Buchloe erneut auf Verteidiger Peter Richter und den noch immer nicht einsatzbereiten Stürmer Christof Hradek verzichten müssen, das Tor hütete Patrick Vetter, wie auch schon am letzten Sonntag gegen Miesbach. Eben dieses Spiel hatten die Industriestädter mit 6:0 für sich entschieden, nachträglich wurde es auch durch den Bayerischen Eissportverband nochmals so gewertet, da der TEV einen nicht berechtigten Spieler eingesetzt hatte- somit schon wieder eine Begegnung mit Waldkraiburger Beteiligung in dieser Saison, bei welcher der BEV nachträglich die Wertung übernahm. Für die Pirates vom ESV Buchloe war die Ausgangslage klar: Sie mussten dieses und auch das Spiel zwei Tage später in Waldkraiburg gewinnen und gleichzeitig auf Niederlagen des ESC Dorfen gegen Höchstadt hoffen, um noch irgendwie unter die ersten Vier der Tabelle und damit ins Viertelfinale zu kommen. Die Löwen dagegen wollten sich die Rechnereien sparen, auf Sieg und damit um die Tabellenführung samt dem Heimrecht spielen, doch die ersten 20 Minuten fielen noch keine Tore. Und was dann im mittleren Drittel geschah und gespielt wurde, ist mit der Bezeichnung „mit offenem Visier“ noch untertrieben.

Denn diese 20 Minuten eröffnete Daniel Huhn kurz nach Anpfiff in Überzahl mit der Führung für den ESV (20:21), der 24-Jährige Christoph Heckelsmüller legte keine zwei Minuten später bereits nach und stellte auf 2:0 (22:05). Als Huhn dann erneut zuschlug und in der 26.Spielminute den dritten Treffer für die Hausherren markierte (25:12) war für EHC-Coach Rainer Zerwesz das Fass voll. Der 47-Jährige nahm seine Auszeit und es wurde laut für seine Männer an der Bande. Anscheinend fand er aber die genau richtigen Worte, denn dann nahm das Schicksal für Buchloe seinen Lauf und die Löwen kamen eindrucksvoll zurück. Daniel Hämmerle (27:01) und Andreas Paderhuber (30:35) sorgten erst für den Anschluss, keine sieben Minuten nach der Auszeit hatte Michael Trox im Powerplay den Spielstand dann ausgeglichen (32:00). Die Waldkraiburger steckten aber nicht auf, sie waren jetzt am Drücker und Kapitän Max Kaltenhauser traf bei angezeigter Strafe gegen den ESV kurz vor der Pause zur erstmaligen Führung für die Löwen (39:31).

Im Schlussabschnitt hatte dann zunächst Andreas Andrä die Chance auf 5:3 zu erhöhen, doch ESV-Keeper Michael Bernthaler rettete der Pfosten (46.Minute). Erneut stand Bernthaler dann acht Minuten später im Fokus, als er stark gegen Kaltenhauser parierte (54.). Nur wenige Sekunden später war auch er aber machtlos, als Daniel Hämmerle in Überzahl zum 5:3 für die Industriestädter einnetzte (53:40). Da sich Max Hofer mit dem Tor eine Strafzeit wegen Stock-Checks einhandelte, ging das Powerplay für die Löwen weiter und nur 31 Sekunden später durfte Lukas Wagner das 6:3 bejubeln (54:11). Damit aber noch nicht genug: Martin Hagemeister durfte sich auch in die Torschützenliste eintragen und den 7:3-Endstand markieren (56:20). Ein 0:3 in ein 7:3 umgebogen und so zumindest vorübergehend Platz 1, in jedem Fall aber das Heimrecht im Viertelfinale gesichert. Nicht wenige der mitgereisten Anhänger des EHC dachten sich nach dem Spiel zu Recht: Gut gebrüllt, Löwen.  

Tore: 1:0 (20:21) Huhn D. (Rohde M., Curmann S. PP1), 2:0 (22:05) Heckelsmüller C. (Rauskolb T., Curmann S.), 3:0 (25:12) Huhn D. (Waldhausen M., Pichler S.), 3:1 (27:01) Hämmerle D. (Hilpert D., Führmann M.), 3:2 (30:35) Paderhuber A. (Marek J., Trox M.), 3:3 (32:00) Trox M. (Wagner L., Hilpert D. PP1), 3:4 (39:31) Kaltenhauser M. (Kanzelsberger F., Marek J.), 3:5 (53:40)  Hämmerle D. (Trox M., Andrä A. PP1), 3:6 (54:11) Wagner L. (Marek J., Kaltenhauser M. PP1), 3:7 (56:20) Hagemeister M. (Andrä A.). Strafen Buchloe 20, Waldkraiburg 14. Zuschauer: 285. 

Dominik Schindlbeck und Mitch Limböck bleiben
Stürmerduo verlängert bei den Passau Black Hawks

​Die Passau Black Hawks haben die Arbeitspapiere von Dominik Schindlbeck und Mitch Limböck verlängert. Beide Stürmer bleiben somit mindestens ein weiteres Jahr in Pa...

Der Trainer macht weiter
Jörg Peters verlängert beim ERC Lechbruck

​Die Planungen für die kommende Saison laufen beim ERC Lechbruck bereits auf Hochtouren: Als erste Maßnahme Flößer bekanntgeben, dass Jörg Peters Trainer der Mannsch...

Füssen gewinnt mit 3:0 gegen Klostersee
Velebny hämmert, Hötzinger hext – der EVF ist im Finale

​Der EV Füssen hat durch den zweiten Sieg gegen den EHC Klostersee den Finaleinzug perfekt gemacht. Bei den Grafingern gelang dank einer konzentrierten Defensiv-Leis...

Zwei Niederlagen besiegeln das Aus in den Play-offs
Fabio Carciola ist neuer Trainer der HC Landsberg Riverkings

​Mit zwei Niederlagen im Playoff-Halbfinale gegen den TEV Miesbach beendeten die HC Landsberg Riverkings die erfolgreiche Saison 2018/19. Kurz danach gab der Verein ...

Füssen gewinnt mit 5:3
EVF durch Heimsieg gegen Klostersee auf bestem Weg ins Finale

​Der erste Schritt ist getan. Dank eines insgesamt ungefährdeten 5:3 (1:0, 2:0, 2:3) gegen den EHC Klostersee fehlt dem EV Füssen nur noch ein Sieg zum Einzug in die...