EHC erkämpft Sieg bei Favorit MiesbachEHC Waldkraiburg

EHC erkämpft Sieg bei Favorit MiesbachEHC erkämpft Sieg bei Favorit Miesbach
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Tore für den EHC erzielten Youngster Nico Vogl, der bisher sehr zu überzeugen weiß und Defensivspezialist Andreas Paderhuber. Der Ehrentreffer von Peter Kathan in Waldkraiburger Unterzahl kam dagegen zu spät.

Erneut musste EHC-Coach Rainer Zerwesz in die Trickkiste greifen, denn mit Eric und Patric Schkade, Bastian Rosenkranz, Philipp Spindler, Thomas Rott und Max Kaltenhauser war die Liste der Ausfälle schon vor dem Spiel recht lang für den Trainer, der auch diesmal wieder mit vier Reihen spielen lassen wollte. Gerade gegen eine abgeklärte und erfahrene Mannschaft wie den  Bayerischen Meister des Jahres 2010 aus Miesbach, ist dies nicht das schlechteste Mittel. Beim Blick auf den Mannschaftsbogen der Gastgeber durfte man durchaus neidisch werden, schließlich steht mit Daniel Hilpert und Peter Kathan beim TEV die letztjährige Defensive des Zweitligisten Riessersee auf dem Eis und im Angriff  gibt es neben Josef Kottmair, der aus Bad Tölz kam, auch zahlreiche Akteure, die wissen, wo das Tor steht und wie man darin eine Scheibe unterbringt.

Genau das sollte in den ersten 20 Spielminuten aber keiner der beiden Mannschaften gelingen. Gast und Gastgeber gingen von Beginn an hohes Tempo in einem insgesamt fairen Vorbereitungsspiel, Anian Geratsdorfer beim TEV und Patrick Vetter beim EHC ließen sich aber noch nicht überwinden. Dies sollte sich zu Beginn des mittleren Durchgangs ändern, als Nico Vogl die erste Powerplay der Industriestädter zu nutzen wusste und auf 1:0 für die Löwen stellte (20:15). Den 18-Jährige Vogl kann man als die wohl bisher größte Überraschung der Vorbereitung bezeichnen- in sechs Spielen erzielte das Eigengewächs sechs Tore. Zwar wurde dies bedingt durch den Ausfall von Max Kaltenhauser, dessen Platz in der ersten Reihe er oft einnahm und somit wirde er von starken Mitspielern wie Lukas Wagner oder Jakub Marek gut versorgt- trotzdem: auf dieser Leistung kann Vogl aufbauen, dann wird ihm auch COach Rainer Zerwesz weitere Einsatzzeiten garantieren können.

 Keine fünf Minuten nach Vogl schlug dann Andreas Paderhuber zu. Seine Fähigkeiten auf dem Eis sind über jeden Zweifel erhaben, wie man seit letztem Jahr von ihm als einem der besten Verteidiger der Liga weiß. Die Nummer elf des EHC stellte auf 2:0 für die Gäste (25:37), die weiterhin nur leichte Vorteile in der Partie hatten. Gegen Ende des zweiten Drittels agierten die Löwen dann sogar in doppelter Unterzahl, retteten das Ergebnis aber in die Pause.

Gerade wieder mit vier Mann spielend mussten sie kurz nach Wiederanpfiff aber doch ein Gegentor hinnehmen: Peter Kathan überwand Keeper Vetter (40:55) im Tor der Löwen, die in der Folge aber nichts mehr anbrennen ließen. Zwar steckte keine der beiden Mannschaften auf, trotzdem blieb es beim knappen Erfolg für die Industriestädter. Am kommenden Freitag gastiert der TEV zum Rückspiel und der gleichzeitig letzten Vorbereitungspartie der Waldkraiburger. Am Freitag startet das Spiel gegen den TEV wegen des Feiertags ausnahmsweise um 17:15 Uhr, eine Woche später starten die Löwen in die Punkterunde mit einem Auswärtsspiel beim ESV Buchloe.

Tore: 0:1 (20:15) Vogl N. (Marek J., Paderhuber A. PP1), 0:2 (25:37) Paderhuber A. (Marek J., Vogl N.), 1:2 (40:55) Kathan P. (Hilpert D., Deml S. PP1). Strafen: Miesbach 12, Waldkraiburg 10. Zuschauer: 109.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!