ECDC holt erstmals hauptamtlichen NachwuchstrainerECDC Memmingen

ECDC holt erstmals hauptamtlichen NachwuchstrainerECDC holt erstmals hauptamtlichen Nachwuchstrainer
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Kacharvich verfügt über jede Menge Erfahrung, kann neben Trainerstationen in Schweden und Deutschland (u.a. Kaufbeuren, Selb, Landshut) vor allem mit vielen Erfolgen im Nachwuchsbereich aufwarten. So bekleidete er bei großen Vereinen wie dem Mannheimer ERC und den Berlin Capitals das Nachwuchstraineramt, formte und schliff namhafte Eishockeyspieler wie Jochen Hecht (ehemaliger NHL-Profi, heute Adler Mannheim), Nicklas Lidström (ehemals Detroit Red Wings/NHL), Marcel Müller (Kölner Haie) oder Florian Ondruschka (Straubing Tigers).

Bei den Indians wird Kacharvich mit allen Jahrgängen von klein bis groß arbeiten, als Head Coach das Jugend- und Junioren-Team des Vereins betreuen und außerdem Co-Trainer-Aufgaben bei der ersten Mannschaft übernehmen. Ihm zur Seite stehen dabei die vielen engagierten, ehrenamtlichen Nachwuchstrainer des Clubs, die seit Jahren wertvolle Arbeit am Hühnerberg leisten. Dieses Trainerteam bekommt neben Kacharvich außerdem noch Zuwachs durch Jan Mühlberger. Der ehemalige ECDC-Spieler und gebürtige Memminger trainierte zuletzt den HC Maustadt und den EC Senden in der Bezirksliga und wird zusammen mit Kacharvich für das Bayernliga-Jugendteam der Indians verantwortlich sein. „Wir freuen uns sehr, dass wir zwei so hochwertige ‚Neuzugänge’ in unserem Nachwuchsbereich begrüßen können. Zudem wird Erstmannschaftspieler Antti-Jussi Miettinen sich ebenfalls als Übungsleiter bei unseren jungen Cracks engagieren, so dass wir dort bestens aufgestellt sein werden“, so ECDC-Nachwuchsleiter Peter Gemsjäger.

Kacharvich wird als sportlich Verantwortlicher künftig Trainings- und Spielbetrieb der sieben gemeldeten Kinder- und Jugendklassen koordinieren und das neue ECDC-Nachwuchskonzept 2014/2015 etablieren und weiterentwickeln. „Ich lebe Eishockey – und diesen Enthusiasmus will ich den jungen Spielern in Memmingen vermitteln“, so der 67-Jährige. „Wir werden die ganz natürlichen Dinge machen und lernen: laufen, passen, schießen – aber immer spielerisch und mit ganz viel Spaß. Eishockey ist Freude und Begeisterung“, verrät der in Flensburg geborene Kanadier, was die jungen Indians-Cracks von ihm erwarten können. Umgekehrt setzt er voraus, dass die Spieler regelmäßig ins Training kommen und mitziehen. „Die Teams hier haben zweimal pro Woche Training, das ist nicht viel. Da muss jeder da sein und sich verbessern wollen.“ Neben der Technik will Kacharvich – der fünf Sprachen spricht – denjungen Talenten vor allem Werte wie Disziplin, Kameradschaft und Teamgeist beibringen. „Eishockey ist wie eine ‚Grundschule’ fürs Leben“, sagt der erfahrene Coach, der sich auf die Zusammenarbeit mit seinen Nachwuchstrainer-Kollegen am Hühnerberg freut. „Wir werden uns regelmäßig treffen und an dem Plan arbeiten, den wir von klein bis groß durchziehen. Wir müssen alle an einem Strang ziehen“, so der Eishockeylehrer abschließend.

Mit der Etablierung eines hauptamtlichen Nachwuchs-Sportchefs hat die vor knapp zwei Jahren gewählte ECDC-Vorstandschaft eines ihrer zentralen Anliegen verwirklicht. „Wir haben in den vergangenen Monaten größte Anstrengungen unternommen, viele Gespräche geführt und auch Rückschläge verkraften müssen. Aber wir haben auch viel Bestärkung erfahren, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, so die Vereinsführung der Gefro Indians. Möglich wurde die Investition letztendlich auch durch die großzügige Unterstützung des ECDC-Hauptsponsors, der nachhaltige, qualitative Nachwuchsförderung ebenso als wichtige gesellschaftliche Aufgabe ansieht wie das Vorstandsteam um Helge Pramschüfer. „Jetzt sind wir stolz und sicher, dass uns mit Doug Kacharvich ein absoluter Glücksgriff gelungen ist. Von seiner Erfahrung werden unsere jungen Spieler und Trainer in hohem Maße profitieren.“ Parallel zur Verpflichtung Kacharvichs wurde in Zusammenarbeit mit ECDC-Cheftrainer Jogi Koch außerdem ein Nachwuchskonzept erarbeitet, das künftig die Grundlage für alle Abteilungen im Verein bildet. „Wir können selbstbewusst sagen, dass nicht viele Vereine im Bayerischen Eissportverband eine solche Infrastruktur vom Nachwuchs bis hoch zur ersten Mannschaft haben“, so die Indians-Vorstandschaft, die betont: „Wir haben mit viel Kraft einen langfristigen Prozess eingeleitet und hoffen, dass auf diesem Weg nun jeder mitziehen. Dann haben wir alle Voraussetzungen geschaffen, dass der Eishockeystandort Memmingen auf einer gesunden Basis und mit einer nachhaltigen Nachwuchsarbeit in eine gute Zukunft geht.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!