EAS kämpft um beste Ausgangsposition für die Play-offsSpannung in der Landesliga

EAS kämpft um beste Ausgangsposition für die Play-offsEAS kämpft um beste Ausgangsposition für die Play-offs
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Play-offs vorzeitig erreicht und nun entspannt zurücklehnen? Das steht nicht auf dem Plan der EA Schongau nicht – dazu ist die Ausgangslage zu vielversprechend. Denn alle qualifizieren Teams stehen mit dem gleichem Punktekonto da, jeder zusätzliche Punkt kann somit auch eine besser Ausgangsposition für die anstehenden Endspiele bedeuten. So haben die ersten beiden der Tabelle beim Best-of-Three-Modus zweimal das Heimrecht, zudem würde man den Topfavoriten nicht schon im ersten Duell gegenüberstehen.

Somit gilt es für die Mammuts wie auch für die Konkurrenz aus Passau, Dingolfing und Pfronten: Jeder weitere Punkt ist wichtig – alle können noch Platz eins oder zwei erreichen.

Für die Mammuts kommt es am Freitag (20 Uhr) zum direkten Rückspiel gegen die Ulmer Donau Devils. Diese haben zwar ihr erstes Saisonziel „Klassenerhalt“ längst geschafft, sich in der Zwischenrunde doch mehr erhofft, nicht umsonst wurden dafür mit André Aschenbrenner (ECDC Memmingen) und kürzlich mit Verteidiger Kevin Kleinhans (Füssen/ Pfronten) weitere Verstärkungen an Bord geholt, nachdem schon zu Beginn der Transferzeit mit dem Amerikaner Louis Educate ein Torjäger geholt wurde, der Verteidiger Maxim Polkolnikov auf der Kontingentstelle ersetzte.

Weitere Leistungsträger im Team von Trainer Michael Bielefeld sind unter anderem Goalie Konstantin Bertet, Verteidiger Patrick Meißner, Routinier Manfred Jorde (Kaufbeuren), der mit dieser Saison seine lange aktive Karriere beenden will. Dazu noch die Deutsch-Tschechen Martin Lamich (unter anderem  Regensburg), Stanislav Picha und Michal Hlozek.

Am Sonntag, 24. Januar, 17.15 Uhr geht es beim EHC Königsbrunn weiter. Gegen Königsbrunn war es für die Mammuts in dieser Saison noch nie leicht, auch wenn der Vorrundenmeister der Gruppe 3 in der Zwischenrunde bislang nur einen Sieg (6:3 gegen Ulm ) aufbieten kann. In Schongau tat sich die EAS sehr schwer, bis der 4:3-Erfolg unter Dach und Fach war. In der Vorrunde gab es zwei Niederlagen im Penaltyentscheid.

Leistungsträger im Team der Pinguine sind der Amerikaner Hayden Trupp, der Ex-Schongauer Johannes Schierghofer, Henning Schütz, Oldie Roman Mucha , Verteidiger Marc Streicher und Goalie Markus Kring.

In der Zwischenrunde waren die Kenntnisse, Erfahrungen und das Einfühlvermögen in die Athleten von Fitness-Coach Wolfgang Filser gefragter denn je. Immer wieder galt es, verletzte Spieler aufzubauen, fast sensationell ist das Comeback von Verteidiger Andreas Saal zur Zwischenrunde. Milan Kopecky konnte durch die sofortige Versorgung nach einem harten Check gegen den Oberschenkel ohne große Ausfallszeit weiterspielen. Derzeit sind  Marius und Bastian Klein im „Aufbauprogramm“ und sollten demnächst wieder auflaufen können. Bei Norbert Löw dagegen wird es wohl noch etwas dauern.

Ganz wichtig ist aber auch die mentale Betreuung der Cracks – hier ist die Stimmung bestens, verrät Wolfgang Filser – die Ausfälle haben das Team sogar noch mehr zusammengeschweißt, alle kämpfen für den gemeinsamen Erfolg – das zeigt auch die große Anzahl an verschiedenen Scorern bei den bisherigen Spielen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!