EAS hatte den längeren Atem EA Schongau

EAS hatte den längeren Atem EAS hatte den längeren Atem
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Bedingungen im offenen Stadion von Burgau waren nicht die besten – aber damit hatten beide Teams so ihre Probleme. Insbesondere der Nebel und die schlechte Sicht beeinträchtigten die Partie.

Auf Seiten der EAS kamen noch einige Ausfälle dazu. Kein Wunder dass die EAS zunächst nur sehr schwer ins Spiel kam. In der Verteidigung musste ziemlich umgebaut werden – es fehlten neben den Langzeitverletzten Maximilian Raß u.a. Simon Eirenschmalz, Andreas Brenzing und Bernd Riedenauer. Im Angriff musste Trainer Reiner Lohr u. a. Stefan Schweizer, Dominik Ebner, Marius Klein (Machte seinen ersten Versuch beim Spiel des 1b-Teams) und Simon Fend verzichten. Aber auch Matthias Erhard schied früh verletzt aus. Und ab der 36. Minute fehlte auch noch Alexander Simon ( er erhielt seine zweite Zehnminutenstrafe in der Partie, als er einen nicht geahndeten Stockschlag auf die Hand reklamierte).

So dauerte es sehr lange bis die EAS den Abwehrriegel der keinesfalls so schlechten Gastgeber  (wie der Tabellenstand aussagen könnte) knacken konnte. Erst in der 39. Minute – die EAS hatte gerade eine Unterzahl überstanden – leitete Nico Bentenrieder von der Strafbank kommend den Torerfolg über Milan Kopecky und Torschützen Matthias Brahmer ein. Und Sekunden vor dem Pausenpfiff erhöhte Verteidiger Mario Kögler zum 0:2.

Im Schlussabschnitt traf Fabian Magg in Unterzahl zum 0:3 (43.) – langsam ging den Gastgebern der Atem aus, was sich in den Strafzeiten widerspielegelte  – und die EAS legte noch drei Überzahltreffer nach. In der 51. und  55. Minute war jeweils Matthias Brahmer erfolgreich – den Schlusspunkt setzte Milan Kopecky in der 59. Minute – 0:6. Und die Konzentration in der Abwehr hielt, trotz des klaren Vorsprungs – EAS-Goalie Niklas Marschall konnte endlich den ersten Shutout der Saison feiern.    

Jetzt die Hockeyweb-App laden!