EAS gleicht dreimaligen Rückstand ausKönigsbrunn niedergekämpft

EAS gleicht dreimaligen Rückstand ausEAS gleicht dreimaligen Rückstand aus
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Ausfälle hatten die Mittel der EA Schongau an diesen Abend ziemlich begrenzt – so fehlten verletzungsbedingt Nobert Löw und Marius Klein und Verteidiger Roman Fröhlich schon vor dem Spiel, dann fielen auch noch Milan Kopecky nach einem harten Check gegen die Bande und Nico Bentenrieder mit  gebrochener Kufe im ersten Spieldrittel aus. Dennoch gewannen die Mammuts mit 4:3 (1:1, 1:1, 2:1) gegen den EHC Königsbrunn.

Nico Bentenrieder war im zweiten Abschnitt wieder dabei, aber mit Milan Kopckey fehlte eine Leitfigur  des Team auch noch im gesamten zweiten Spielabschnitt, erst zum Schlussdrittel kam der Spielmacher trotz Schmerzen zurück ins Spiel. Derweil führten die Gäste schon 1:0 (13.), doch die EAS glich in doppelter Überzahl – kurz vor Ablauf der ersten Strafe durch Matthias Erhard zum 1:1 aus.

Im Mittelabschnitt, den die EAS in Unterzahl begann, musste Milan Kopecky schon beim ersten Versuch abbrechen und ging in die Kabine zurück. Die Mammuts zeigten sich geschockt und Königsbrunn übernahm das Kommando im Stadion.  Mit dem Ablauf der Strafe gegen die EAS gingen die Gäste wieder in Front (22.). Und bei der EAS ging in der Folge wenig zusammen. In dieser Phase hielt Niklas Marschall als sicherer Rückhalt die EAS im Spiel. Ein drittes Tor in dieser Phase wäre wohl der Genickbruch gewesen. So aber konnten sich die Mammuts in der 34. Minute aus der Umklammerung befreien und Fabian Magg traf per Konter zum  2:2. Und plötzlich kehrte das Selbstvertrauen ins Team zurück. Gerade die Juniorenreihe machte Tempo und kämpfte um jeden Zentimeter.

Zum Schlussdrittel wagte Milan Kopecky einen weiteren Versuch, stellte sich in den Dienst des Teams. Doch erneut waren es die Gäste, die vorlegten – 2:3 in der 46. Minute.  Doch nur drei Minuten später der erneute Ausgleich. Simon Fend hatte die Scheibe im Drittel gehalten und passte auf Friedrich Weinfurtner, den die EHC-Abwehr in der Vorwärtsbewegung übersehen hatte. Der verzögerte geschickt und ließ Gästegoalie Markus Kring keine Chance – 3:3.

Und nun zeigte die junge Truppe der Mammuts die besseren Kraftreserven, die Gäste waren nun richtiggehend platt.  Matthias Erhard nutze die nächste Überzahl und die EA Schongau ging erstmals in dieser Partie in Front (54.). Und diesen Vorsprung ließ sich die EA Schongau nicht mehr streitig machen. Königsbrunn versuchte es nach einer Auszeit mit der Herausnahme des Goalies zu Gunsten eines weiteren Feldspielers – ein Mittel das in den beiden Vorrundenbegegnungen jeweils zum Ausgleich geholfen hatte. Doch diesmal blieb es beim knappen Erfolg der Mammuts, die sich damit die kleine Chance auf die Play-off-Plätze erhalten haben.  Zum Abschluss und mit dem Spielende  holten sich die Gäste noch zwei Disziplinarstrafen, die jedoch ohne Einfluss auf den Spielverlauf waren. 

Angesichts der Ausfälle werden am Sonntag in Dingolfing die Trauben sehr hoch hängen – der EVD (9 Punkte) gewann zeitgleich seine Partie in Pfronten (9 Punkte) klar mit 5:1 und Passau (9 Punkte) gewann in Ulm mit 5:3. Mit sechs Punkten hält die EA Schongau derzeit Rang vier noch vor Königsbrunn (drei Punkte) und den noch sieglosen Ulmern.

Tore: 0:1 (12:43) Schütz (Streicher, Mucha), 1:1 (17:54) Erhard (Maucher, Raß/5-3), 1:2 (21:56) Zimmermann (Jänichen), 2:2 (33:38) Magg, 2:3 (45:12) Jänichen (Schütz), 3:3 (48:59) Weinfurtner (Fend), 4:3 (53:43) Erhard (Altstetter/5-4). Strafen: Schongau 6, Königsbrunn 10 + 10 (Streicher) + 10 (Schierghofer). Zuschauer: 250.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!